Das Islam-Prinzip

Verfasst 2006, im Internet seit 15. Juli 2007

D A S

I S L A M – P R I N Z I P

Betrachtungen zu einer ganzheitlichen (totalitären) „Religion“
– oder –
Warum es keine Islamisten gibt

.

Ähnlichkeiten mit anderen Religionen oder Ideologien
sind kein Zufall.

.

~ ~ ~

Inhalt

1. Grundsätzliches
2. Im Namen Allahs
3. Die fünf (eigentlich sechs) Säulen des Islams
4. Warum es keine «Islamisten» gibt
5. Allahs unendliche Strafen
6. Resümee

~ ~ ~

~

Grundsätzliches

Als Autor dieser Schrift stehe ich ohne Wenn und Aber zu den im „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ festgeschriebenen Rechtsnormen und Grundrechten sowie zu den Werten der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“; für mich sind diese Rechtsnormen und Werte unveräußerlich und unter keinen Umständen verhandelbar.
Ich unterwerfe mich keiner menschenverachtenden und menschenrechtsverachtenden, jeden Freiheitswillen im Keim erstickenden Diktatur.
Diktatur hatten wir in Deutschland, in Europa und weltweit zur Genüge. So etwas brauchen wir nicht mehr !
Schon gar nicht die „umfassenden“, „ganzheitlichen“, also totalitären, alle Belange des gesellschaftlichen wie des individuellen Lebens regelnden und somit diktatorischen Prinzipien des Islams.
Siehe dazu z.B. „Der Idomeneo-Reflex“, von Regina Mönch

In islamischen Staaten und Gesellschaften sind die Grundsätze der Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vielfach nicht anerkannt (vergl. Kairoer Erklärung der Menschenrechte); insbesondere die Religionsfreiheit, also die freie Wahl derjenigen Religion, der man aus eigener Entscheidung angehören möchte — oder eben nicht angehören will — stellt für islamische Staaten und Gesellschaften sowie für die islamische „Rechts“-Ordnung eine bislang nicht zu überwindende Hürde dar; von den sonstigen Grundrechten, die das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland garantiert, oder die die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ vorgibt, ganz zu schweigen.
Menschen, die sich kritisch-ablehnend mit dem Islam als einer Gesetzesreligion und ganzheitlichen, also totalitären Gesellschaftsordnung auseinandersetzen, müssen sich häufig den Vorwurf des Rassismus gefallen lassen (siehe z.B. die Rassismus-Definition des französisch-tunesischen Soziologen Albert Memmi im Internet) oder gar den der „Islamophobie“.
Einen solchen Vorwurf – sollte er mir jemals gemacht werden – könnte ich nur als töricht oder als Ausdruck einer „Kritikophobie“ zurückweisen, da Islam keine Rasse ist, sondern eine sogenannte „Religion“, der Menschen aller Hautfarben und „Rassen“ angehören können und angehören dürfen — und weil meine kritisch-ablehnende Haltung ausdrücklich und ausschließlich dem „real existierenden Islam“ gilt, der eine nicht zu unterschätzende Bedrohung für jede freiheitliche demokratische Rechtsordnung darstellt; und dies um so mehr, als die Einführung islamischer Moral- und Wertvorstellungen sowie Rechtsnormen ein schleichender Prozess sein kann.
Siehe dazu die folgenden Kapitel dieser Abhandlung sowie diese fünf Verse aus dem Koran, die zum Grundsatzprogramm des Islams gehören (alle Koran-Verszitate dieser Abhandlung, sofern nicht anders angegeben, in der Übersetzung von Mohammed Ahmed Rassoul:

Sure 2 Vers 115
Und Allah gehört der Osten und der Westen; wo immer ihr euch also hinwendet, dort ist das Antlitz Allahs. Wahrlich, Allah ist Allumfassend, Allwissend.

Sure 5 Vers 17
Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: „Allah ist der Messias, der Sohn der Maria.“

Sure 8 Vers 39
Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. Stehen sie jedoch (vom Unglauben) ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun.

Sure 9 Vers 20
Diejenigen, die glauben und auswandern und mit ihrem Gut und ihrem Blut für Allahs Sache kämpfen, nehmen den höchsten Rang bei Allah ein; und sie sind es, die gewinnen werden.

Sure 13 Vers 15
Wer immer in den Himmeln und auf der Erde ist, wirft sich vor Allah in Anbetung nieder, willig oder widerwillig, und (ebenfalls tun dies) ihre Schatten am Morgen und am Abend.

Sie mögen mir vorwerfen, dass die von mir zitierten Koran-Verse „aus dem Zusammenhang gerissen“ seien. Dann sollten Sie jedoch in der Lage sein, den Zusammenhang jeweils herzustellen und zu erklären.
Falls Sie mir vorwerfen wollten, dass die von mir zitierten Koran-Verse „falsch übersetzt“ seien, bringen Sie bitte die „richtige“ Übersetzung herbei.
Sollte sich der Koran nicht „richtig“ in andere Sprachen übersetzen lassen, stellt sich die Frage, wie ein Konvertit (z.B. Deutscher und Konvertit zum Islam, dessen Muttersprache nicht das Arabische ist) den Koran „richtig“ lesen und verstehen kann. Wie und wo könnte ein solcher Konvertit das Arabisch des Korans erlernt haben, wenn es sich möglicherweise gar nicht „richtig“ übersetzen lässt? Könnte ein solcher Konvertit überhaupt wissen, an was er „wirklich“ glaubt?
Spricht es für die Göttlichkeit Allahs, wenn dieser sich nur in einer Sprache (un)missverständlich auszudrücken vermag? Das ist sehr unwahrscheinlich, ja es wäre völlig unglaubwürdig und unlogisch, da Allah laut Koran angeblich „Allwissend“, „Allweise“ und vor allem „Allmächtig“ ist.
Das Arabisch der Wüstenvölker des Vorderen Orients ist zu keiner Zeit eine Weltsprache gewesen. Allah hätte den Koran also in allen Sprachen an seinen angeblich letzten Propheten „herabsenden“ müssen, also in den Sprachen, die wir Menschen spätestens ab dem frühen 7. Jahrhundert unserer Zeitrechnung gesprochen haben, noch heute sprechen und in Zukunft sprechen werden. Als „Allmächtiger“ hätte er dazu in der Lage sein können. Oder wollte er mit seinem Koran die „Babylonische Sprachverwirrung“ beenden und das Arabische zur Weltsprache erheben?

Sure 43 Vers 3
Wahrlich, Wir haben ihn zu einem Qur’an in arabischer Sprache gemacht, auf dass ihr (ihn) verstehen möget.

Wohl kaum, denn wer versteht schon das Arabisch des Korans? All die Konvertiten ? Mit der Hilfe Allahs ?
Wenn Allah der „Herr der Welten“ wäre, wie es im Koran in Sure 1 Vers 2 heißt, dann hätte er eine „Babylonische Sprachverwirrung“ gar nicht erst zulassen dürfen — außer, Allah wäre ein Zyniker sondergleichen, der uns Menschen gezielt in die Irre führen wollte (vergleiche dazu etliche Verse des Korans, in denen die Rede davon ist, dass Allah in die Irre führt wen er will) oder ein Listenschmied (Koran Sure 3 Vers 54) und ein satanischer Misanthrop.

~

Im Namen Allahs

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“
heißt es im ersten Satz der Eröffnungs-Sure „Al-Fatiha“ des Korans, einem Buch, das aus muslimischer Sicht göttlichen Ursprungs ist und das für Muslime verbindlichen Gesetzes-Charakter hat.

„Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden“
heißt es andererseits in Sure 8 Vers 55 des Korans. Und laut Sure 5 Vers 60 hat Allah aus eben diesen „Ungläubigen“ Affen, Schweine und Götzendiener gemacht (siehe dazu auch Sure 9 Vers 5 weiter unten).
Damit sind auch Sie, liebe Leserinnen und Leser dieser Abhandlung gemeint, sofern Sie nicht an Allah, den Gott des Islams glauben. Selbst wenn Sie – anders als ich – Christ sind. Denn Allah, der Gott des Islams, ist nicht identisch mit dem dreifaltigen Gott der Christen. Wenn es so wäre, könnten Christen zusammen mit Muslimen und Juden durchaus eine neue, gemeinsame Religion begründen und dann ganz friedlich glauben. Die Dreifaltigkeit Gottes ist im Islam nicht nachvollziehbar.
Wie es um die Barmherzigkeit Allahs bestellt ist, will ich in dieser leicht lesbaren – und manchmal auch vergnüglichen – Einführungsschrift zum Islam untersuchen und darstellen, die keine Vorkenntnisse zum Islam erfordert — aber vielleicht manche Fragen aufwirft.

Der Koran wird von Muslimen nicht hinterfragt, weder als ganzes noch in Teilen, da jedes Hinterfragen koranischer Inhalte aus islamischer Sicht als „Abfall vom Glauben“ (Apostasie) gewertet werden kann — und i.d.R. auch gewertet wird. Muslime haben alles, was im Koran geschrieben steht, bedingungslos, unterwürfig und unkritisch – also ohne Widerspruch – zu glauben (das arabische Wort „Islam“ bedeutet „Unterwerfung“ [unter den Willen Allahs]) — und sie sollen ihre gesamte Lebensführung am Koran und an der Sunna ausrichten.
Welche Folgen dies für jene Muslime hat, die sich an dem Glaubensfundament des Islams orientieren, wird im Kapitel „Warum es keine Islamisten gibt“ näher erläutert.
Auch darf nach islamischer Rechtslehre kein Wort, kein Buchstabe des in Arabisch verfassten Originals verändert werden (siehe Sure 6:34, 6:115 sowie Sure 18:27), da der Koran nach muslimischer Überzeugung die „letzte Offenbarung“ und das unabänderliche Gesetz Allahs ist, das angeblich „schon immer“ bei Allah war und an dem es gemäß Sure 2 Vers 2 „keinen Anlass zum Zweifel“ gibt, in dem es laut Sure 4 Vers 82 keinen Widerspruch gibt (siehe das Kapitel „Allahs unendliche Strafen“), und das in mehreren islamischen Staaten – zusammen mit der Scharia und den Hadithen – Verfassungsrang hat und alle Belange des gesellschaftlichen wie des privaten Lebens peinlich genau vorschreibt und regelt; selbst Belange der Ökonomie, der Judikative, der Exekutive etc. — bis hin zum Schneiden der Fingernägel. Als ob erwachsene Menschen nicht wüssten, wie sie sich die Fingernägel zu schneiden haben.
Einer wie auch immer gearteten Modernisierung – „Reformation“ – oder einer sonstigen inneren Veränderung des Islams ist damit ein Riegel vorgeschoben. Sie ist, zumindest bis auf Weiteres, ausgeschlossen und wird von konservativen islamischen Klerikern und anderen muslimischen Fundamentalisten mittels Drohungen und schlimmeren Maßnahmen bislang wirksam verhindert.
Kompromisse erscheinen aus muslimischer Sicht nicht möglich, wenn es um den Islam, den Koran, die Hadithe oder um das „Vorbild“ Mohammed geht.
Auf Abfall vom Glauben (Apostasie) steht nach islamischem Recht ausschließlich die Todesstrafe, da Apostasie aus islamischer Sicht mit dem Verlassen der „Ummah“ (Umma), der Islamischen Gemeinschaft, gleichgesetzt wird und als Hochverrat am Islam gilt, einer „Religion“, die gemäß den Darstellungen von Muslimen die „Religion“ der Toleranz und des Friedens ist.
Siehe dazu http://de.wikipedia.org/wiki/Ridda in der Version vom 07. April 2007 (dieser Wikipedia-Artikel wurde seither mehrfach abgeändert) :

Apostasie im Islam, meist Ridda oder Irtidad genannt, (arabisch: ridda, irtidâd) bezeichnet den Abfall vom islamischen Glauben und ist nach dem islamischen Recht (Schari’a) verboten und wird streng geahndet.
Derjenige, der vom Islam abgefallen ist, wird Murtadd (Apostat) genannt. Nach dem klassischen islamischen Recht ist die Todesstrafe die allgemein akzeptierte und in der Sunna des Propheten verankerte Strafe für Apostaten. Dabei beziehen sich die verschiedenen Rechtsschulen auf überlieferte Aussagen des Propheten Mohammed, Hadith, wie: „tötet denjenigen, der seine Religion wechselt“.
Diese für die Verurteilung eines Apostaten maßgebliche Anweisung des Propheten wird schon im Muwatta’ des Malik ibn Anas im 8. Jahrhundert und in den kanonischen Hadithsammlungen der Traditionswissenschaft einstimmig überliefert.

Damit aber sind Muslime in ihrer „Religion“ gefangen – sie sind Geiseln dieser „Religion“. Und dies um so mehr, als jedes Kind eines muslimischen Vaters ebenfalls Moslem ist — weshalb muslimische Männer zwar nicht-muslimische Frauen heiraten dürfen, muslimische Frauen jedoch keine nicht-muslimischen Männer. Das Kind wird nicht „getauft“, sondern in die „Religion“ hineingeboren und kann ihr nur unter Inkaufnahme von Todesdrohungen und gesellschaftlicher Ächtung entkommen.
Dies erinnert mich sehr an die „DDR“ und an andere Staaten des untergegangenen „Ostblocks“, aber auch an das stalinistische Nord-Korea der Kim-Dynastie, an Kuba während der sozialistischen Phase und andere Diktaturen.
In der „DDR“ waren die Menschen eingesperrt und wurden mittels Mauer, Stacheldraht und Selbstschussanlagen als Geiseln eines totalitären Systems in Gefangenschaft gehalten. Nicht anders ist es im Islam — nur die Mittel sind andere.
Die Androhung der Todesstrafe bei Apostasie nennt man Erpressung; Geiselnahme ist ein terroristischer Akt und ein Gewaltverbrechen.
Dies wurde der Weltöffentlichkeit im Fall des Afghanen „Abdul Rahman“ vor Augen geführt, der Anfang 2006 in Afghanistan zum Tod verurteilt wurde, weil er viele Jahre zuvor – während eines mehrjährigen Aufenthalts in Europa – vom Islam zum Christentum konvertiert war.
In Afghanistan darf laut Verfassung kein staatliches Gesetz dem islamischen Recht, der Scharia, widersprechen. Folglich kam für „Abdul Rahman“ in Afghanistan nur die Todesstrafe wegen Abfalls vom Islam und Übertritts zum Christentum in Frage. Ihm blieb – nach internationalen Protesten gegen dieses Todesurteil – nur die „freie“ Wahl zwischen Todesstrafe (in seinem Heimatland Afghanistan, wo er letztlich für „geisteskrank“ erklärt wurde) und Asyl, das er in Europa (Italien) fand.
In mehreren anderen islamischen Staaten wird die Todesstrafe an Apostaten gemäß dem islamischen „Recht“, der Scharia, regelmäßig vollzogen — z.B. in Saudi-Arabien, im Iran, in Somalia und Sudan, sowie in den Landesteilen Nigerias, wo der Islam dominiert; und dies nur, weil sie nicht länger an den Gott des Islams, Allah, glauben wollen.
Aiman Mazyek, in den Jahren 2006 -2010 Generalsekretär des „Zentralrats der Muslime in Deutschland e.V.“ (ZMD), kommentierte das Gerichtsurteil aus Afghanistan in einem im deutschen Fernsehen ausgestrahlten Interview lediglich mit den – auch in vielen anderen Fällen gern benützten – Worten, es gebe im Koran einen Vers, der besagt „Es gibt keinen Zwang im Glauben“. Damit hatte er aber nur den ersten Satz aus diesem Koran-Vers zitiert; denn vollständig heißt es dort, in Sure 2 Vers 256:

Es gibt keinen Zwang im Glauben. Der richtige Weg ist nun klar erkennbar geworden gegenüber dem unrichtigen. Wer nun an die Götzen nicht glaubt, an Allah aber glaubt, der hat gewiss den sichersten Halt ergriffen, bei dem es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend, Allwissend.

Als Götzen gelten im Islam alle Göttinnen und Götter außer Allah. Es gibt also laut Koran deshalb keinen Zwang im Glauben, weil es für Muslime unstrittig ist, dass der Glaube an Allah über jeden Zweifel erhaben und der richtige Weg ist — siehe Sure 2 Vers 2 und Sure 1 Vers 6. So gilt Sure 2 Vers 256 denn auch nur für Muslime untereinander; auf Nicht-Muslime findet er keine Anwendung; für diese gilt z.B. Sure 8 Vers 39 (siehe oben).
Ebensogut hätte Mazyek aus Sure 18 Vers 29 (Ahmadiyya-Koran Sure 18:30) zitieren können, wo es heißt  : „Darum lass den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will.“
So hat es z.B. Hadayatullah Hübsch (1946  -2011) von der Ahmadiyya-Gemeinde Frankfurt in seinem Buch „Fanatische Krieger im Namen Allahs“ auf S. 64 unten gemacht;

Fanatische-Krieger
Ausriss aus „Fanatische Krieger im Namen Allahs“ von Hadayatullah Hübsch. (Click auf das Bild vergrößert die Ansicht). Beachte auch „Gleichwertigkeit“,
nicht jedoch „Gleichberechtigung“.
er hat das Wesentliche einfach weggelassen, weil es nicht in seine Darstellung des Islams als einer angeblich friedlichen „Religion“ passt; er täuscht seine Leser, indem er ihnen Halbwahrheiten unterbreitet. Dies ist nicht selten „gute“ und übliche islamische Praxis — siehe Taqiyya weiter unten. Denn dieser Vers (18:29) lautet vollständig:

Und sprich: “Es ist die Wahrheit von eurem Herrn.” Darum laß den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will. Siehe, Wir haben für die Frevler ein Feuer bereitet, das sie wie eine Zeltdecke umschließen wird. Und wenn sie um Hilfe schreien, so wird ihnen mit Wasser gleich geschmolzenem Metall, das die Gesichter verbrennt, geholfen werden. Wie schrecklich ist der Trank, und wie schlimm ist die Raststätte!

Wie und warum es zu dem Todesurteil gegen „Abdul Rahman“ in Afghanistan kommen konnte, ließ ZMD-Generalsekretär Aiman Mazyek leider offen. Über seine Beweggründe will ich hier keine Mutmaßungen anstellen.

Vielen Menschen weltweit wird das islamische Rechtssystem sehr sauer aufstoßen, da es für Homosexuelle die Todesstrafe vorsieht – wie sie in Saudi-Arabien, Iran etc. vollzogen wird; und dies, obwohl Homosexualität eine natürliche, genetisch bedingte Veranlagung ist, die nicht nur bei Menschen, sondern genauso bei anderen Säugetieren vorkommt — und die gar nicht „bestraft“ werden kann.

Im März 2007 sorgte das Urteil einer Frankfurter Familienrichterin in Deutschland und darüber hinaus für großes Aufsehen. Die Richterin hatte einer aus Marokko stammenden Frau die vorzeitige Scheidung von ihrem prügelnden Ehemann mit Bezug auf einen Koran-Vers verweigert, der es dem muslimischen Ehemann nicht nur gestattet, sondern ausdrücklich vorschreibt, seine Frau unter bestimmten Bedingungen zu schlagen.

Sure 4 Vers 34:
Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie  ! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.

Ich frage mich, welche Geheimnisse ihrer Gatten „mit Allahs Hilfe“ gewahrt werden könnten und gewahrt werden müssen und warum dies nicht auch im umgekehrten Fall gilt – dass also Ehemänner die Geheimnisse ihrer Gattinnen wahren — und wie es angesichts der frauenverachtenden Forderung aus Sure 4 Vers 34 um die Erhabenheit und Größe Allahs bestellt ist.
Ich verurteile es ausdrücklich, dass es auch außerhalb des islamischen Kulturkreises Männer gibt, die ihre Frauen, aus welchen Gründen auch immer, verprügeln, wie es umgekehrt auch Frauen gibt, die ihre Männer oder gar ihre wehrlosen Kinder verprügeln – dies soll hier nicht unterschlagen werden, weil so etwas mit meiner Moral, aber auch mit dem deutschen Strafgesetzbuch nicht vereinbar ist (siehe z.B. „Misshandlung von Schutzbefohlenen“ im § 225 StGB). Ich möchte schließlich auch nicht geschlagen oder verprügelt werden, oder, wie es in einem aus der „Goldenen Regel“ abgeleiteten Sprichwort heißt: «Was Du nicht willst das man Dir tu’ das füg’ auch keinem andern zu.»
Dass aber – gemäß diesem Koran-Vers (Sure 4 Vers 34) – Männer nur dann darauf verzichten sollen, ihre Frauen zu schlagen, wenn sie ihnen „gehorchen“, ist an Widerwärtigkeit so leicht nicht zu überbieten und findet sich als heute gültiges Gesetz wohl in keiner anderen religiösen Schrift — nur noch im Koran.
Religiöse Schriften sollten eher darauf abzielen, den Menschen eine Rechtleitung für eine gute Lebensführung an die Hand zu geben, sie also im positiven Sinne zu erziehen.
Der Koran weicht davon gar zu oft ab und verkündet das gerade Gegenteil guter Lebensführung — nämlich Hass auf alles Un-islamische, Feindschaft gegen Juden und Christen (im Koran i.d.R. als Schriftbesitzer, als Götzendiener oder als Ungläubige bezeichnet), Tötung aller Nicht-Muslime (wird in sehr vielen Koran-Versen – am schärfsten in Sure 9:5 – gefordert !), sowie Unterdrückung der Frauen, denen laut Koran beispielsweise nur das halbe Erbteil eines männlichen Nachkommen zusteht (Sure 4:11), deren Aussagen bei Gericht nur die Hälfte der Aussagen von Männern wert sind (Sure 2:282 — siehe z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Arabist/Frau_im_Islam [der Artikel wurde zwischenzeitlich aus der Wikipedia gelöscht; siehe auch dessen „Versionsgeschichte“]), und die sich laut einem Koran-Vers verschleiern sollen (33:59).
Bei diesem Verschleiern geht es in erster Linie um das Verbergen des Haupthaares; aber Augenbrauen und Wimpern sind auch Haare. Wobei das mit dem Verschleiern ohnehin so eine Sache ist: Warum sollen sich Frauen verschleiern und ihre „Schönheit“ gegenüber Männern verbergen?

Das ist von der Natur so nicht vorgesehen !

Symbol eines Fetischismus, Masochismus, ... ?
Symbol eines Fetischismus, Masochismus, … ?

Im Gegenteil.

Ebensogut könnten sich muslimische Frauen an der Maskerade des „Karnevals in Venedig“ orientieren oder sich einen Taucheranzug anziehen, um ihre eigentliche Schönheit, nämlich ihr Gesicht – ihre Augen, ihre Augenbrauen und Wimpern – gegenüber Männern zu verbergen.
Wenn aber ein Mann die Schönheit der Frauen nicht ertragen kann, dann soll er sich halt die Augen verbinden, oder immer dann, wenn ihm eine Frau begegnet, in Demut vor ihrer Schönheit die Augen schließen oder sein Haupt zu Boden senken. Das wäre konsequent. Noch konsequenter wäre es, wenn auch Männer ihre „Schönheit“ gegenüber den Frauen verbergen und sich verschleiern, mit Kopftüchern oder gar mit Burqas „ver“kleiden würden.
Der oben zitierte Koranvers (Sure 4 Vers 34) ist mit dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland sowie mit unserem Strafgesetzbuch nicht vereinbar. Das spielte für die Frankfurter Richterin, die den Gesetzen Deutschlands verpflichtet ist, bei ihrer Urteilsfindung jedoch keine Rolle. Sie zog es in ihrem Urteil vor, sich am Koran und am islamischen Recht zu orientieren, das in Deutschland aus guten Gründen keine Gültigkeit hat, weil es gar zu häufig verfassungswidrig ist und mit anderen Rechtsnormen (z.B. StGB) kollidiert.
Vertreter muslimischer Verbände in Deutschland konnten sich in ihren öffentlichen Stellungnahmen unmittelbar nach Bekanntwerden des Gerichtsurteils nicht dazu aufraffen, sich von diesem „Prügel-Vers“ (Sure 4 Vers 34) mit klaren Worten zu distanzieren, sondern hielten sich lieber an ihre bewährte Praxis, mit „Nebel-Sprache“ (Taqiyya) nichts Konkretes zu sagen, sondern die Gesetze, das wahre Wesen und die tatsächlichen Ziele ihrer „Religion“ mit Hilfe von Schein-Argumenten zu rechtfertigen und zu verschleiern.
Die Internet-Enzyklopädie Wikipedia erklärte den Begriff Taqiyya am 7. April 2007 so:

Die Taqiyya (arabisch: taqiya „Furcht“, „Vorsicht“) ist im Islam die Verheimlichung des eigenen religiösen Bekenntnisses bei Zwang oder drohendem Schaden, auch gegenüber anderen Muslimen.
Als Begründung für die mit der Taqiyya verbundene (und Muslimen eigentlich verbotene) Lüge und Täuschung dient z. B. Sure 16, Vers 106, der dem vom Glauben abgefallenen Gottes Zorn androht, „außer wenn einer (äußerlich zum Unglauben) gezwungen wird, während sein Herz (endgültig) im Glauben Ruhe gefunden hat” oder Sure 3, Vers 29: „Ihr mögt geheimhalten, was ihr in eurem Innersten hegt, oder es kundtun, Gott weiß es”, allerdings mit der Einschränkung in Vers 28: „wenn ihr euch vor ihnen (d.h. den Ungläubigen) wirklich fürchtet”. … Taqiyya ist auch in der heutigen Zeit ein von Moslems angewandtes Mittel, um den politischen Gegner über die wahren Absichten zu täuschen. … Andere, auch sunnitische Islamisten, haben von den Schiiten die Praxis der ‘Taqiyya’ (Täuschung durch Verstellung) gelernt und präsentieren sich als brave Demokraten so, dass selbst eine so wichtige deutsche Zeitung wie DIE ZEIT den von Islamisten täuschend vorgetragenen ‘Jihad für die Demokratie’ für bare Münze nimmt und diese Formel als Titel für einen zentralen Artikel heranzieht, in dem die Islamisten gut davonkommen. Der Weg vom Jihad zum Jihadismus als totalitärer Ideologie ist jedoch sehr kurz und er ist seit Al Qaida Weltrealität, also nicht nur eine Geisteshaltung der neuen Totalitaristen …
– Bassam Tibi: St.Galler Tagblatt [1]

Taqiyya können konservative oder reaktionäre Muslime u.a. dort betreiben, wo sie als Minderheit in einer nicht-islamischen Gesellschaft leben, also im „Dar el-Gharb“ (Haus des Krieges), und lediglich vortäuschen, sich an die Werte der Mehrheitsgesellschaft angepasst zu haben; vgl. z.B. Aussagen von Fethullah Gülen, dem Begründer der nach ihm benannten „Gülen-Bewegung“ (http://jacquesauvergne.wordpress.com/2012/06/19/293/).
Sobald sie vermuten, über eine – evtl. auch nur regional vorhandene – hinreichende Mehrheit zu verfügen und dort das „Dar el-Islam“ (Haus des Islams) errichten zu können, fordern sie – ganz menschliches Machtstreben; vgl. die europäische Kolonialherrschaft – ihre jenseits allgemeinen und gleichen Rechts befindlichen totalitären Rechtsnormen und die teils einer Doppelmoral entspringenden, teils absurden Wertvorstellungen des Islams als allein verbindlich ein.
Merke  : Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Wer in bestimmten Situationen verpflichtet ist zu lügen, …

~

Die fünf (eigentlich sechs) Säulen des Islams

.

1. Das Glaubensbekenntnis — Schahada

„La ilaha illa Allah, Muhammadur rasuulu Allah“ (Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer (dem einzigen) Allah und Mohammed ist der Gesandte Allahs.)

Liebe Leser, hüten Sie sich davor, diesen Satz in Gegenwart von Zeugen vollständig laut auszusprechen oder sich sonstwie dazu zu bekennen, denn sonst wären Sie – nach islamischem Verständnis – bereits zum Islam übergetreten. Beschränken Sie sich ggf. darauf, nur die ersten sieben Wörter dieser deutschsprachigen Übersetzung zu sprechen (Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt.); damit schaden Sie niemandem, zwingen niemanden zu etwas und definieren oder erheben keinen Machtanspruch.
Denn falls Ihnen der Islam – nach einer Probezeit des „Glaubens“ oder irgendwann später – nicht mehr gefallen sollte und Sie aus dieser „Religion“ austreten möchten, droht Ihnen gemäß islamischem Recht (Scharia) leider die Todesstrafe, die von islamischen Fanatikern – auch in Deutschland, in Europa und weltweit – angewendet und durchgesetzt wird, indem sie Apostaten einfach ermorden, wie es das islamische Recht und diese „tolerante“ und „friedliche“ „Religion“ nunmal vorsehen — oder sie wenigstens mit dem Tode bedrohen. Mitglieder des Zentralrats der Ex-Muslime (z.B. http://www.ex-muslime.de) und viele andere wissen ein Lied davon zu singen.

Ein kurzer Blick in die Menschheitsgeschichte sowie in die Gegenwart zeigt, dass wir Menschen zu allen Zeiten unserer Kulturgeschichte an viele verschiedene Göttinnen und Götter geglaubt haben und noch heute glauben. All diese Göttinnen und Götter dienten und dienen dabei oft als einfache / einfältige Erklärungshilfen für (noch) nicht verstandene Natur-Phänomene, aber häufig auch als primitive und – weil nicht nachweisbare, somit aber perfekte und den Aberglauben und die Obrigkeitshörigkeit vieler Menschen bedienende – Macht-Instrumente so manches „Geistlichen“ oder Politikers (vgl. Kant, „Aufklärung“).

Auswahl an Göttinnen und Göttern
Auswahl an Göttinnen und Göttern (Quelle: Wikipedia.org)

Oder schlicht als Erziehungshilfen für widerspenstige, vielleicht auch nur sehr neugierige und wissbegierige Kinder, die auf ihre Fragen plausible und logische Antworten erwarten, denen man aber bekanntlich fast jedes Märchen erzählen kann, das sie dann mangels Vergleichsmöglichkeiten wie auch mangels Kritikfähigkeit (die sich aus der kindlichen Unsicherheit, Unwissenheit und Unerfahrenheit erklärt, die wir alle während unserer Kindheit erlebt haben) bereitwillig glauben.
So manche Eltern sind leider nicht oder kaum in der Lage, ihren Kindern plausible und logische Antworten auf alle gestellten Fragen zu geben, da es ihnen selbst an Bildung, manchmal auch an Geduld oder an Selbstbewusstsein mangelt. Also versuchen sie, diesen Mangel mittels Scheinantworten zu kompensieren und erzählen ihren Kindern Märchen — z.B. das Märchen vom Klapperstorch, das identitätsstiftende islamische Märchen vom „Propheten“ und großartigen „Vorbild“ Mohammed, oder das biblische Märchen von der „Erschaffung“ der Welt, also die Schöpfungs-Geschichte, die es in abgewandelter Form auch in anderen Kulturkreisen gibt. Allegorien (Gleichnisse, bildliche Darstellungen) oder Wunschvorstellungen, die für Kinder, aber auch für kindliche Gemüter geeignet sind.
Gern wird Kindern das Märchen vom Weihnachtsmann erzählt, an den sie nur allzu gern „glauben“. „Kinder brauchen Märchen“, heißt es in einem Buch. Brauchen Erwachsene sie auch?

Es gibt Menschen, die behaupten, sie hätten eine persönliche „Gotteserfahrung“ gemacht, also Gott selbst erlebt.
Dieses Phänomen (der „Gotteserfahrung“ oder ähnlichem) ist jedem Psychiater und Psychologen wohlbekannt – nur nennen sie es, je nach Ausprägung / Intensität der „Erfahrung“ entweder Traum / Tagtraum, Autosuggestion (Selbst-Täuschung), Halluzination (Sinnestäuschung) — oder Wahnvorstellung.
Andere fordern, einen „Beweis“ der Nicht-Existenz Gottes zu erbringen. Das mit der „Nicht-Existenz“ ist ein gern verwendetes Scheinargument. Kosmologen z.B. gehen davon aus, dass es eine „Dunkle Materie” / Dunkle Energie (Dark Matter) gibt — deren Existenz allerdings noch nicht nachgewiesen ist, und deren „Nicht-Existenz“ sich nicht beweisen lässt. Dem halte ich entgegen, dass es auch eine „Green Matter“, eine „Yellow Matter“, eine „Red Matter“ und eine „Blue Matter“ gibt, die außer mir niemand wahrnimmt. Deren „Nicht-Existenz“ soll mir nun mal jemand nachweisen.

Der Hinduismus ist ein lebendes Beispiel für Aberglauben: Hindus glauben an mehrere Götter (Rama, Krishna, Vishnu, Brahman …).
Die Japaner haben in der Vergangenheit an die Sonnengöttin Amaterasu geglaubt, und ihr früherer Kaiser Hirohito galt ihnen, zumindest bis 1945, sogar als lebender Gott.
Die Azteken verehrten den Gott und Kulturbringer Quetzalcoatl; die alten Germanen haben den Donnergott Donar erfunden, der für Blitz und Donner zuständig war und der diesem abergläubischen Volk die Natur-Phänomene Blitz und Donner in einer einfachen Geschichte „erklärte“; die alten Ägypter betrachteten in Pharaonischer Zeit die Sonne (Ra oder Re, eigentlich Rä) als eine von vielen Gottheiten, bis der Pharao Echnaton ca. 1300 v. Chr. den ersten Ein-Gott Aton ersann, zu dessen Sohn er sich kurzerhand – und machtpolitisch sehr klug – erklärte; daher sein Name Echnaton — Sohn des Aton — und damit das Vorbild für die anderen von Menschen erfundenen Eingötter „Jahwe“, „Gott“ und „Allah“ schuf, aber auch die Gottessohnschaft des Jesus von Nazareth im Christentum vorweg nahm; im Antiken Griechenland gab es einen illustren Kreis von Göttinnen und Göttern – die Göttin der Liebe, der Schönheit und der sinnlichen Begierde und eine der kanonischen zwölf olympischen Gottheiten Aphrodite, den Kriegsgott Ares, … bis hin zum „Göttervater“ Zeus, der, weil er der Göttervater ist, womöglich auch der Vater der Götter des Judentums (Jahwe), des Christentums (Gott) und auch der Vater des Gottes der Muslime (Allah) ist.

Die Menschen auf der Arabischen Halbinsel glaubten in vor-mohammedanischer Zeit an 360 Göttinnen und Götter, die sie in der Ka’aba in Mekka verehrten, anbeteten und ihnen Opfer darbrachten (http://en.wikipedia.org/wiki/Hubal), bis der „Prophet“ Mohammed ihnen „erklärte“, dass sie künftig nur noch an einen Gott, Al-Lah (Der Gott) „glauben“ sollten. Im Koran werden noch die Göttinnen Al-Lat, Al-‘Uzza und Manah erwähnt (Sure 53:19-20), derer sich Mohammed kurzerhand entledigte, indem er sich einen passenden Koran-Vers „herabsenden“ ließ (53:23).
Eine Gottes-Mutter allerdings kennt – unter den drei monotheistischen Religionen – nur das Christentum in Gestalt der Gottesmutter Maria. Im Judentum ist sie nicht bekannt, und im Islam, der mehr als 600 Jahre nach dem Christentum erfunden wurde, verschwindet sie einfach wieder; Allah hat offenbar keine Mutter, sondern ist möglicherweise aus sich selbst geboren.
Die alten Römer kannten vergleichbare Göttinnen und Götter wie die alten Griechen  : Z.B. die Liebesgöttin Venus oder den Kriegsgott Mars.
Das islamische Glaubensbekenntnis „Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer (dem einzigen) Gott und Mohammed ist der Gesandte Gottes“ ist, kulturgeschichtlich betrachtet, nicht haltbar und nachweislich falsch. Denn „glauben“ und „bezeugen“ ist zweierlei.
Etwas zu „glauben“ bedeutet, eine Meinung zu vertreten. Ich kann und darf z.B. glauben, dass Allah ein Gartenzwerg, dass der Mond ein Würfel

Mond: Kugel -- Würfel
Mond: Kugel — Würfel
Sonne: Dreieck
Sonne: Dreieck
oder dass die Sonne ein Dreieck ist; dies zu glauben kann mir niemand verbieten. Es würde damit, dass ich es glaube, allerdings auch nichts bewiesen.
Etwas zu „bezeugen“ hingegen bedeutet, einer (bei Gericht) nachprüfbaren und verifizierbaren Wahrheit beizupflichten. Götterglaube aber ist keine nachprüfbare oder in irgendeiner Weise verifizierbare Wahrheit, sondern ein auf bloßer Phantasie beruhender Trugschluss, der z.B. unterstellt, dass „die Welt“ von einem Gott „erschaffen“ worden sein muss, weil es „die Welt“ angeblich nicht „schon immer“ gegeben haben kann. Warum es aber „Gott“, der „die Welt“ angeblich erschaffen hat, schon immer geben kann, wird damit nicht erklärt.
Wenn es „Gott“, „Allah“, „Jahwe“, irgend einen anderen Gott oder eine andere Göttin „schon immer“ gegeben haben kann, dann kann es auch „die Welt“ oder das Universum mit der gleichen logischen Berechtigung „schon immer“ geben.

.

2. Das fünfmalige tägliche Gebet — Salât

ist im Islam religiöse Pflicht und hat den Zweck, die „Gläubigen“ möglichst intensiv an die „Religion“ zu binden. Es führt zu psychischer Abhängigkeit vom „Glauben“, da Schuldgefühle entstehen, falls ein „Gebet“, aus welchen Gründen auch immer, ausgelassen wird. Das Gebet wird zur Zwangshandlung. Zwangshandlungen aber sind typische Verhaltensweisen von Zwangsneurotikern.
Ein Gebet, das echten Trost – z.B. in einer verzweifelten Lebenslage – bringen soll, das also einem inneren Bedürfnis nach Ruhe oder Kontemplation entspringt, das aus dem Herzen kommt bzw. einem Gefühl entspringt, kann mit dem fünfmaligen täglichen Zwangs-Gebet im Islam nicht verglichen werden, weil dieses fünfmalige tägliche „Gebet“ im Islam zu festgesetzen Tageszeiten heruntergeleiert werden muss und somit kaum Trost z.B. in einer verzweifelten Lebenslage bringen kann – und damit völlig unabhängig von der individuellen Befindlichkeit des „Betenden“ ist. Darin liegt die Zwangshandlung, das begründet die Zwangsneurose.
Wenn es anders wäre, dann befänden sich Muslime fünf mal täglich pünktlich (!) zu festgesetzen Zeiten z.B. in einer verzweifelten Lebenslage. Das aber wäre absurd (laut Duden „dem gesunden Menschenverstand widersprechend, abwegig, sinnlos“), ja geradezu lächerlich und völlig unglaubwürdig.

.

3. Die „Almosensteuer“ — Zakat

wird von Hajj Asadullah Yate auf http://www.enfal.de/grund3.htm aus islamischer Sicht wie folgt erklärt :

Eines der charakteristischsten Beispiele für die absichtliche Mißinterpretation qur’anischer Ausdrücke in europäischen Sprachen ist vielleicht das Wort Zakat (oder das Wort Sadaqa, das in der Regel ein Synonym für Zakat ist). Indem die Orientalisten das Konzept des ‚Almosengebens‘ oder der ‚Wohltätigkeit‘ in dieses Wort hineininterpretieren, verstümmeln sie diesen für den Islam politisch und ökonomisch lebenswichtigen Begriff und verknüpfen ihn semantisch mit christlichen Inhalten von Liebe und Milde. […]
Die Leute, die den Begriff ‚Almosen‘ gebrauchen, verdecken somit die Tatsache, daß Zakat mit Gewalt durchgesetzt wird, wenn die freiwillige Aushändigung verweigert wird. Dies geschah zuerst im Falle des ersten Kalifen, Abu Bakr, der einen Feldzug gegen die Stämme in den östlichen Provinzen unternahm, die nach dem Tode des Gesandten Allahs, Friede sei mit ihm, die Aushändigung von Zakat nicht mehr für notwendig erachteten. Diese Leute verleugnen gleichzeitig, daß die Einrichtung des Pfeilers Zakat eine der Verantwortungsbereiche des Amirs (Emirs) ist, oder anders gesagt, daß Zakat im Prozeß seiner Einrichtung Amirat (Emirat), Autorität und politische Macht bedingt. […]
Zakat wird oft als ‚Armensteuer‘ dargestellt. Das reduziert jedoch den eigentlichen Sinn stark. Selten wird erwähnt, und dann auch nur entschuldigend und mit bewußter Einschränkung auf ‚den historischen Kontext‘, daß Allah bestimmt hat, daß zu den acht Gruppen, denen Zakat zusteht, ‚Kämpfer auf dem Wege Allahs‘ gehören und ‚Menschen, deren Herzen dem Islam zugeneigt sind‘. […]
Allah sagt: Zakat ist für die Armen und die Mittellosen und jene, die (diese Steuer) Einsammeln und jene, deren Herzen nahe sind (dem Islam) und für (die Befreiung von) Sklaven und für die Schuldner und jene (die kämpfen) auf dem Weg Allahs und für die Reisenden, eine Verpflichtung von Allah, und Allah ist der Wissende, der Weise.
Diese Art der Zakatpraxis hätte umwälzende Auswirkungen auf unsere Situation: Sie würde alle wirtschaftlichen Aktivität im politischen und geistigen Zentrum der Gemeinschaft, dem Amir, bündeln und eine fortwährende weitausgreifende Da’wa („Ruf“ (zum Islam), also Missionierung) zu Nichtmuslimen im großen Rahmen ermöglichen.

.

4. Das Fasten während des Ramadans — Saum

kann biologisch bzw. natürlich nicht begründet oder erklärt werden, denn sonst hätte „die Natur“ diese Hungerperiode für Muslime und andere Menschen von sich aus vorgesehen, so wie sie es für diejenigen Tiere eingerichtet hat, die vernünftigerweise einen Winterschlaf halten, da sie während dieser Kälteperiode nicht genügend Nahrung finden können.
Das „Fasten“ im Islam dient dem Zweck, einmal jährlich die Glaubensfestigkeit der Angehörigen der „Religion“ auf den Prüfstand zu stellen, ist also ein Zwangs-Instrument.
Diese tagtägliche Hungerzeit beginnt während des Ramadans für Muslime jeweils in den Morgenstunden, wenn sie – bei natürlicher Beleuchtung – „einen weißen von einem schwarzen Faden unterscheiden“ können, und endet am Abend folglich, wenn sie den weißen von dem schwarzen Faden bei natürlicher Beleuchtung nicht mehr unterscheiden können.
Essen und trinken dürfen Muslime während des Ramadans täglich erst, nachdem der örtliche Muezzin (zumindest in den traditionellen islamischen Staaten) abends den Sonnenuntergang öffentlich verkündet hat. Einem gewöhnlichen Moslem wird also offenbar nicht zugetraut, dass er erkennen und beurteilen kann, ob die Sonne bereits untergegangen ist oder nicht.
Das Fasten führt während der aktiven Tagzeit eines Menschen zu erheblichem Leistungsabfall, zu Lethargie, bisweilen gar zu Schwächeanfällen und vorübergehender Handlungs- bzw. Arbeitsunfähigkeit – ist also in jeder Hinsicht widernatürlich und sehr unökonomisch.
Verlängert wird der (abendliche / nächtliche) Zeitraum, während dessen gegessen und getrunken werden darf gern dadurch, dass in den Räumen der „Gläubigen“ die Vorhänge zugezogen werden; so kann man erst später am Morgen oder bereits früher am Abend „einen weißen Faden nicht von einem schwarzen Faden unterscheiden“. Dann aber wird gern gegessen und getrunken, was man bei Schlemmergelagen verspeisen kann. Der Gesundheit schadet dies jedoch.
Der Ramadan kann in jede Jahreszeit fallen, da der islamische Kalender nicht dem neuzeitlichen, logischen Sonnenjahr folgt, sondern dem Mondjahr.
Wie sich der Ramadan für einen Moslem gestaltet, der z.B. in Island oder auf Spitzbergen im Norden von Norwegen lebt, oder der z.B. als Wissenschaftler in der Antarktis tätig ist, sollte von islamischen Gelehrten erklärt werden; denn wenn der Ramadan in die Zeit des Sommers der Nordhalbkugel fällt, ist es dort mehrere Wochen lang „Tag“. Die Sonne geht dort dann nicht unter, und ein Moslem, ob Isländer, Norweger, Same, Türke, Araber oder Deutscher  … kann dort über diesen Zeitraum bei natürlichem Licht jederzeit „einen weißen von einem schwarzen Faden unterscheiden“. Dann aber kann das Fasten während des Ramadans z.B. in Island oder auf Spitzbergen oder anderswo im Hohen Norden oder Süden für Muslime zu einem existenziellen Problem werden.

.

5. Die Pilgerfahrt nach Mekka — Hajj (Hadsch)

dient abermals dem Zweck, die Bindung an die „Religion“ zu verfestigen, insbesondere deshalb, weil während der Hajj sehr viele Muslime aus allen Teilen der Welt beisammen sind und sich gegenseitig in ihrer Glaubensfestigkeit kontrollieren bzw. überwachen können (Gruppenzwang; soziologisch: Angehörige der In-Group kontrollieren und überwachen sich gegenseitig).
Jeder Moslem sollte die Hajj mindestens einmal im Leben absolvieren, sich also mindesten einmal von der „Umma“ – der Weltgemeinschaft der „Gläubigen“ – in seiner Glaubensfestigkeit kontrollieren lassen.
Die Hajj ist im Kern ein heidnischer Ritus, da während der Hajj ein kleiner Stein, der vom Himmel gefallen ist, „angebetet“ wird — also ein Meteorit, der in der Ka’aba in Mekka aufbewahrt wird. Viele solcher kleinen Steine (Meteoriten und Meteore) fallen täglich – meist unbemerkt – vom Himmel, aber niemand betet sie an.
Außerdem wird während der Hajj „der Teufel“ gesteinigt, indem Muslime in Mekka mit kleinen Steinen um sich werfen — bei dem Millionen-Andrang dort allerdings manchmal auch Glaubensbrüder versehentlich treffen und sich dann, im entstehenden Aufruhr und Gedränge, gegenseitig tottrampeln.
Im Koran heißt es regelmäßig: Wahrlich, Allah ist Gnädig, Barmherzig, Allwissend, Allmächtig, Allweise. Auf diese Aussage, die im Koran in mehreren Varianten vorkommt, möchte ich jetzt nicht näher eingehen.

.

6. Todesstrafe bei Abfall vom Glauben (bei Apostasie)

Die Androhung der Todesstrafe für Apostaten wird in ihrer Funktion als sechste Säule des Islams offiziell zwar nirgends erwähnt, ist jedoch die wichtigste Säule des Islams und sein stärkstes Machtinstrument. Sie stützt sich – neben dem oben erwähnten Ausspruch des „Propheten“ Mohammed – evtl. auch auf Sure 2 Vers 191, wo es u.a. heißt „Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Töten.“
Mit der Androhung der Todesstrafe für Apostaten hat der „Prophet“ Mohammed ein Machtinstrument geschaffen, das seinesgleichen sucht. Muslime sind mit dieser Todesandrohung bei „Abfall vom Glauben“ zu Geiseln der „Religion“ genommen; sie können ihr nur unter Inkaufnahme gesellschaftlicher wie auch familiärer Ächtung entkommen und müssen ständig damit rechnen, selbst in Deutschland oder in anderen nicht-islamischen Staaten Europas und der Welt von Familienangehörigen, anderen Verwandten, von Freunden, oder von ihnen unbekannten Muslimen mit dem Tode bedroht oder ermordet zu werden.
Die Androhung der Todesstrafe bei „Abfall vom Glauben“ nennt man Erpressung — denn glauben darf jeder, was er will, also denken und dabei eine bestimmte Meinung vertreten. Die Gedanken sind frei. Im Islam hingegen gilt : Frag’ nicht, sondern glaub, was im Koran steht – Basta! Erpressung aber ist ein Gewaltverbrechen; Geiselnahme ist ein terroristischer Akt.
In Deutschland ist die Todesstrafe gemäß Grundgesetz Artikel 102 abgeschafft, also verfassungswidrig. Auch genießt jeder Bürger dieses Landes gemäß GG Artikel 2 Satz 2 „das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“
Im Islam gelten diese Grundrechte und diese Menschenrechte nicht. Und nicht von Ungefähr sind die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ sowie die „Europäische Menschenrechtskonvention“ in islamischen Staaten meist nicht anerkannt. In vielen islamischen Staaten gilt islamisches „Menschenrecht“ gemäß der „Kairoer Erklärung der Menschenrechte“ auf Grundlage der Scharia. Dieses schließt die Ermordung  / Hinrichtung z.B. von Apostaten und Homosexuellen; die Steinigung von Frauen, denen Ehebruch nur vorgeworfen zu werden braucht; Dieben, denen die Hand abgeschnitten werden soll; … ausdrücklich ein. Apostaten z.B. genießen im Islam das „Menschenrecht“, hingerichtet zu werden.
Anzumerken ist, dass es die Todesstrafe als „Vergeltung“ für Gewaltverbrechen auch z.B. in mehreren Bundesstaaten der USA gibt. Das sollte man widerwärtig finden, denn es ist eines demokratischen Rechtsstaates unwürdig, die Todesstrafe zu praktizieren ! Es ist nicht möglich, einen Menschen dadurch zu „bestrafen“ dass man ihn umbringt — ihn also aus niederen Beweggründen oder Rachegelüsten ermordet.
Jede Strafe soll eigentlich eine erzieherische Maßnahme sein. Die Todes-„Strafe“ ist dafür folglich ungeeignet, da sie den Delinquenten nicht erzieht, sondern ihm das Recht auf Leben aberkennt.
In den USA wird seit vielen Jahren beobachtet und dokumentiert, dass die Zahl der Gewaltverbrechen immer dann signifikant ansteigt, wenn ein Todesurteil vollstreckt, und über diese Vollstreckung in den Öffentlichen Medien berichtet worden ist. Die Vollstreckung eines Todesurteils (und die öffentliche Berichterstattung darüber) ist — nicht nur in den USA — somit offenkundig völlig kontraproduktiv. Aber immerhin glauben darf in den USA jeder, was er will. Einer politischen Karriere dort kann es allerdings sehr abträglich sein, nicht zu glauben, Atheist zu sein (vgl. Atheismus in „Marginalien & Zitate“).

Der Islam ist – allein wegen der Androhung der Todesstrafe für Apostaten, aber auch wegen anderer Rechtsnormen wie „Handabhacken für Diebe“ gemäß Sure 5:38, „Schlagen von Frauen“ gemäß Sure 4:34, dem Nicht-Gewähren von Religionsfreiheit – in Deutschland teilweise verfassungswidrig — und in anderen Staaten Europas mindestens rechtswidrig.

~

Warum es keine «Islamisten» gibt

Im Koran gibt es einen Vers (Sure 5:90), der es Muslimen untersagt, „Berauschendes“ zu sich zu nehmen, also z.B. alkoholische Getränke oder andere Rauschmittel zu konsumieren. In der Koran-Übersetzung von Mohammed Ahmed Rassoul heißt es dazu:

O ihr, die ihr glaubt ! Berauschendes, Glücksspiel, Opfersteine und Lospfeile sind ein Greuel, das Werk des Satans. So meidet sie, auf daß ihr erfolgreich seid.

So manche Muslime im Yemen und in anderen Staaten der Arabischen Halbinsel sowie in einigen Staaten Nordost-Afrikas folgen diesem Koran-Vers nicht gar so genau, denn sie kauen tagaus, tagein und von morgens bis abends ihre berauschenden Qat-Blätter, die – neben dem Dauerrausch – bewirken, dass ihr Hungergefühl ein wenig betäubt wird, welches sie aufgrund der kargen Vegetation ihrer armen Länder – und somit des spärlichen Nahrungsangebotes – offenbar sehr häufig quält.
Auch in der Türkei – angeblich ein säkularer Staat, der sich allerdings den ganz unsäkularen Luxus eines Ministeriums für religiöse Angelegenheiten (Diyanet, eine der größten Behörden der Welt) mit einem Ableger in Deutschland (Diyanet İşleri Türk İslam Birliği, DİTİB) leistet, das hierzulande die meisten Moschee-Neubauten einleitet und vorantreibt – nimmt man es mit diesem Verbot, „Berauschendes“ zu sich zu nehmen, nicht sonderlich ernst; dort ist der Raki (z.B. Yeni Rakı, ein 45-%iger Anis-Schnaps ähnlich dem griechischen Ouzo) sehr beliebt. Und auch Bier gibt es in der Türkei – wie in vielen anderen islamischen Staaten – reichlich (siehe http://www.bier1.de [die Website wurde 2011 oder 2012 wg. Hacker-Attacken deaktiviert]).
Nichtsdestotrotz folgen wohl die meisten Muslime weltweit der Forderung des Korans (Sure 5:90) und nehmen zumindest keine alkoholischen Getränke zu sich. Schlafmohn-Anbau allerdings ist im islamischen Afghanistan aus rein ökonomischen Gründen sehr populär und erfolgreich – mehr als 90% der weltweiten Opium-Produktion stammen aus Afghanistan (Prozent-Angabe für das Jahr 2007). Auch Tabak oder gar Haschisch zu rauchen ist in islamischen Gesellschaften keineswegs verpönt, und war es auch schon vor vielen Jahrhunderten nicht.
Bereits die Haschischinen (haschīschiyyīn von arabisch haschīsch = Kräuter, Gräser, Hanf – Cannabis sativa) konsumierten dieses Rauschgift mit Vorliebe und begingen dann im Rausch insbesondere politische Morde, wie die Kreuzfahrer des Mittelalters – und später auch Marco Polo – zu berichten wussten.
Vom arabischen Wort Haschischin leitet sich das französische / englische Wort Assassin – Mörder bzw. Meuchelmörder – ab; siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Haschischin.

Nun käme allerdings wohl kaum jemand auf den Gedanken, einen Moslem, der gemäß Sure 5 Vers 90 kein Bier, keinen Wein und keinen Schnaps trinkt, der keinen Tabak oder Haschisch raucht, als „Islamisten“ zu bezeichnen oder zu verurteilen; im Gegenteil, man würde ihn vielleicht einen getreuen und ehrlichen Gefolgsmann seiner „Religion“ nennen – so wie man auch einen Christen, der sich an den Fundamenten oder an den Wurzeln seiner Religion orientiert, nicht als „Christisten“ bezeichnet. Man würde ihn, da er sich auf das Fundament oder die Wurzeln seines Glaubens beruft (lat. Radix = Wurzel; daher das Wort „radikal“), entsprechend positiv einen Fundamentalisten oder Radikalen nennen.
Von solchen Fundamentalisten oder Radikalen wurde Afghanistan während der Herrschaft der Taliban (Schüler, Koranschüler) von Mitte der 1990er Jahre bis Ende 2001 „regiert“, die sich – darin den „Salafisten“ gleich – lediglich auf die Wurzeln des Islams beriefen und einen islamischen Staat auf den Fundamenten ihrer „Religion“ errichten wollten, also ein Gemeinwesen, wie es in der Idealvorstellung vieler heutiger Muslime zu Lebzeiten ihres „Propheten“ angeblich bestanden hat — mit den bekannten Folgen, dass es während dieser Jahre in Afghanistan keine Telefonanschlüsse gab (das Land hatte während dieser Zeit nicht einmal eine internationale Telefon-Ländervorwahl, da es so etwas zu Lebzeiten des „Propheten“ Mohammed auch nicht gegeben hatte), keine Fernseh-Sender oder -Geräte (hatte Mohammed auch nicht), kein Internet (Mohammed kam auch ohne Internet zurecht – wozu also dieser ganze „moderne Quatsch“, dachten sich wohl die Taliban); stattdessen wurde z.B. Frauen, die es wagten, sich ihre Fingernägel zu lackieren, einfach die Fingerkuppen abgehackt; dann gab es nichts mehr zu lackieren. So einfach ist das im Islam, wenn man nur dem mohammedanischen Vorbild und „Ideal“ folgt.
Einen Moslem, der nicht nur Sure 5 Vers 90, sondern auch andere Verse und Gebote aus dem Koran befolgt und seine Lebensführung am „Gesetz Allahs“ ausrichtet, den bezeichnet man oft als „Islamisten“. Warum eigentlich?
Genannt seien hier einige Verse, die den Grundtenor des Korans gut widerspiegeln:

Sure 3 Vers 110
Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet das, was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrecht, und ihr glaubt an Allah.

Mit dieser Aussage aus dem Koran wird die kaum zu überbietende Arroganz von so manchem islamischem Geistlichen oder Funktionär, aber auch einiger gewöhnlicher strenggläubiger Muslime verständlich, die sich zum einen im Besitz einer absoluten Wahrheit wähnen nur weil sie an Allah glauben, sich zum anderen anmaßen, ihre voraufklärerischen Wertvorstellungen und Rechtsnormen, die jedem allgemeinen und gleichen Recht zuwiderlaufen, anderen aufzuzwingen und diese scheibchenweise einzuführen und durchzusetzen. Beispiele dazu:
– In Dänemark ist im Jahr 2007 die Verpflegung an allen staatlichen Schulen für alle Schüler auf die Essensvorschriften der Muslime umgestellt worden.
– In mehreren Städten der Niederlande darf an den staatlichen Schulen während des Biologie-Unterrichts das Schwein als Unterrichtsstoff nicht mehr behandelt werden, weil Muslime dieses Tier als unrein ansehen. Juden in den Niederlanden haben eine vergleichbare Forderung nicht gestellt.

Sure 98 Vers 6
Wahrlich, jene, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift und die Götzendiener werden im Feuer der Dschahannam sein; ewig werden sie darin bleiben; diese sind die schlechtesten der Geschöpfe.

Mit „Volk der Schrift“ und mit „Götzendiener“ sind im Koran vornehmlich Juden und Christen gemeint, wie sich aus dem Kontext des Korans ergibt — denn der „Prophet“ Mohammed war, nach heutigem Kenntnisstand, ein Analphabet; er hat deshalb alle Menschen, die zu seiner Zeit bereits lesen und schreiben konnten, wohl mit krankhaftem Misstrauen bedacht. Und er hatte einen ausgeprägten Minderwertigkeits-Komplex, den er durch seine Allmachtsphantasien zu kompensieren versuchte. Dieser mohammedanische Minderwertigkeits-Komplex wird bis heute in so manchen islamischen Gesellschaften mit beinahe masochistischem Eifer tradiert.
Einen der vielen Widersprüche des Korans im Bezug auf Allahs „Geschöpfe“ / „Schöpfung“ (Sure 98 Vers 6) lesen wir hier:

Sure 7 Vers 54 
Seht, euer Herr ist Allah, Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschuf, (und) Sich alsdann (Seinem) Reich majestätisch zuwandte: Er läßt die Nacht den Tag verhüllen, der ihr eilends folgt. Und (Er erschuf) die Sonne und den Mond und die Sterne, Seinem Befehl dienstbar. Wahrlich, Sein ist die Schöpfung und der Befehl! Segensreich ist Allah, der Herr der Welten.

Warum aber vernichtet Allah (gemäß Sure 98 Vers 6) seine eigenen Geschöpfe mit solcher Inbrunst und lässt sie „im Feuer der Dschahannam“ sein? Absurde Antwort des Korans:

Sure 3 Vers 191
Unser Herr, Du hast dieses nicht umsonst erschaffen. Gepriesen seist Du, darum hüte uns vor der Strafe des Feuers.

Welch ein Widersinn, welch ein Blödsinn: Einerseits will Allah gemäß Sure 7 Vers 54 derjenige sein, „Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschuf …“ (gar „in gerechter Weise“ [16:3; 39:5; 64:3]), andererseits maßt sich dieser Allah gemäß Sure 98 Vers 6 an, die „Ungläubigen“ „im Feuer der Dschahannam“ zu verbrennen, weil sie angeblich „die schlechtesten der Geschöpfe“ seien — die er laut Koran jedoch selbst erschaffen hat.

Sure 8 Vers 55
Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden

Diese Verse (3:110, 98:6 und 8:55) machen verständlich, warum alle Nicht-Muslime im Islam als minderwertige Menschen – Kuffar oder Kafir genannt – erachtet (und verachtet) werden, und warum es außerordentlich vielen Muslimen sehr schwer fällt, sich in eine nicht-islamische, freie Gesellschaft mit einem allgemeinen und gleichen Recht vollständig zu integrieren, statt dessen ihre Integration aktiv behindern und hintertreiben indem sie Sonderrechte für sich fordern und beanspruchen wie:
Ausschluss ihrer Kinder vom schulischen Schwimm-, Turn- und Biologie-Unterricht, oder Badetage nur für muslimische Frauen in städtischen Bädern (wie es sie vor mehreren Jahren z.B. in München gegeben hat und dort nur nach massiven Protesten der einheimischen Bevölkerung – der „Ureinwohner“ – wieder abgeschafft wurden) … die ihnen von der Mehrheitsgesellschaft oft – unterwürfig gegenüber „dem Islam“ – zugestanden werden, wenngleich sich dagegen zunehmender Widerstand, auch von Seiten der Politik erhebt.
Bei keiner anderen Gruppe von Einwanderern kann ein solches die Integration aktiv ablehnendes, in der Kultur verankertes und tradiertes Verhalten beobachtet werden — nur bei Muslimen (siehe dazu auch „Apostasie“ im Kapitel 3). Und dies nicht nur in Deutschland oder in Europa.
Dieses Verhalten kann man verstehen, wenn man weiß, dass es zu den Aufgaben eines jeden Moslems gehört, den Islam, diese in den Worten von Muslimen „umfassende“, „ganzheitliche“, also totalitäre Ideologie, weltweit als einzige anerkannte „Religion“ und Gesellschaftsordnung – ggf. auch mit Waffengewalt, mit dem Schwert – zu verbreiten, wie es der „Prophet“ Mohammed vorgeschrieben hat. Dergestalt wird das Schwert denn auch bis heute in der Staatsflagge und im Wappen von Saudi-Arabien geführt; im Wappen des Papstes hingegen oder in den Flaggen des Vatikans oder anderer Staaten kommt das Schwert so nicht vor.
Islam heißt „Unterwerfung“, wie jedes Deutsch-Arabisch-Wörterbuch erklärt, also unterwerfen wir uns so mancher Forderung von seiten des Islams bzw. von Muslimen – bevor sie uns vermeintlich töten, wie es der Koran in mehreren Versen vorschreibt – und geben unsere freiheitlichen Werte zugunsten islamischer Werte und „Rechts“-Normen aus Angst teilweise preis. So erweist sich das Islam-Prinzip als funktionstüchtig, das auf Drohen, Erpressen und auf der Anwendung von Gewalt basiert.
An dieser Stelle möchte ich betonen und klarstellen, dass ich Muslime als Menschen wertschätze, sie als Nachbarn und Freunde respektiere. Aber ihr Glaubensfundament, der Koran – aus dem die meisten Muslime übrigens kaum einen Vers wörtlich zitieren können, weil sie nie in diesem Buch gelesen haben und folglich gar nicht wissen, an was sie „glauben“ – und der „Glaubens“gründer Mohammed müssen in aller Schärfe kritisiert und verurteilt werden, damit sich der Islam zum Humanismus und zur Aufklärung hin entwickeln kann (auch wenn dies derzeit, in den frühen Jahren des 21. Jhdt. n.Chr., leider ausgeschlossen werden kann, und dies sehr zum Nachteil aller Muslime), statt, wie seit mehr als 1.300 Jahren, weiter in innerer Erstarrung zu verbleiben und Muslimen jede positive Zukunftsperspektive zu nehmen und zielstrebig zu verbauen.
Mohammed hat siebenundsiebzig Angriffs-Kriege geführt – welche heutzutage gern zu Verteidigungskriegen umdefiniert werden, da die angegriffenen Völker nicht bereit waren, Mohammeds neue „Religion“ anzunehmen, sich ihr also zu unterwerfen, was dann als Angriff auf den Islam umgedeutet wird – und dabei auf der Arabischen Halbinsel mehrere Völker (damals vielleicht eher Volksstämme oder Clans) ausgerottet; er hat, als er ca. 52 Jahre alt war, ein kleines Mädchen im Alter von neun Jahren gegen ihren eigenen Willen und gegen den ausdrücklichen Willen ihres Vaters zum Geschlechtsverkehr gezwungen, sie also vergewaltigt; siehe http://diestandard.at/?url=/?id=1220458887225

„Verheiratung neunjähriger Mädchen in Marokko verboten — gegenteiliges Dekret eines Geistlichen wurde damit vom obersten theologischen Rat verworfen“ … „Sheikh Maghraoui hatte in seiner “Fatwa” argumentiert, die Hochzeit mit neunjährigen Mädchen sei erlaubt, da bereits der Prophet Mohammed die Ehe mit einer Braut diesen Alters vollzogen habe. Es gebe “nichts” im Koran, was darauf hindeute, dass eine Neunjährige nicht ebenso befähigt zur Ehe sei wie eine Frau im Alter von 20 Jahren oder mehr.“

— entsprechend war das Mindestalter für Mädchen, die in der „Islamischen Republik“ Iran verheiratet werden dürfen, lange Zeit auf 9 Jahre angesetzt, wie ich von einer Exil-Iranerin weiß (es wurde erst nach massiven internationalen Protesten auf immerhin 14 Jahre heraufgesetzt); er hat so manchen gewaltverherrlichenden oder -legitimierenden Koran-Vers nur erfunden, um seinen Gewalttaten eine „göttliche“ Legitimation zu geben (vlg. Der Islam braucht eine kritikfähige Renaissance von Abdel-Hakim Ourghi, sowie Dünya Asad: Ist Islam eine Religion?); und er hat seine Kritiker entweder eigenhändig umgebracht

Ali bin Abu Taleb enthauptet Nasr bin al-Hareth nach der Schlacht bei Badr in Gegenwart von Mohammed.
Ali bin Abu Taleb enthauptet Nasr bin al-Hareth nach der Schlacht bei Badr in Gegenwart von Mohammed; siehe „Mohammed in Bildern“, #26
oder ihre Ermordung angeordnet (siehe Mohammed in Bildern, # 26); kurz gesagt: Mohammed war ein Menschenschlächter, ein Tyrann, und ein gemeiner Verbrecher und Kinderschänder; seine Biographie liest sich vielfach wie die des früheren irakischen Diktators Saddam Hussein, der am 30. Dezember 2006 wegen all der Verbrechen vor laufender Kamera gehenkt wurde, die er während seiner Terror-Herrschaft selbst begangen oder in Auftrag gegeben hatte.
Würde dieser Mohammed heute leben, müsste er sich wegen all der Verbrechen, die er während seiner 23-jährigen „Propheten“-Karriere begangen hat, vor dem Internationalen Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag und vor einem zivilen Strafgericht verantworten.
All dies ist in den Hadithen / in der Sunna (Überlieferungen über Mohammed) hinreichend dargestellt (siehe „Literatur“ https://islamprinzip.wordpress.com/literatur/, insbesondere das Buch Gabriels Einflüsterungen von Jaya Gopal).
Nicht von Ungefähr gibt es in islamischen Staaten und Gesellschaften seit vielen Jahrhunderten kaum, um nicht zu sagen : so gut wie keine wissenschaftliche Forschung; Muslime, die etwas aus ihrem Leben machen wollen, studieren in den USA, in Europa oder einem anderen „westlichen“ Land, führen dort ein säkulares, also weltliches und sehr westliches Leben — und bleiben nach ihrem Studienabschluss nur zu gern in ihren Gastländern statt in ihre Heimat zurückzukehren, weil sie sich bewusst sind, dass ihnen in der Heimat aufgrund der inneren gesellschaftlichen und religiösen Erstarrung kaum berufliche Chancen oder Lebensperspektiven auftun würden.
In den vergangenen Jahrhunderten hätte es niemand einem Moslem verbieten können, z.B. die Elektrizität zu erforschen, den Buchdruck mit beweglichen Lettern zu erfinden, Dampfmaschine, Elektromotor, Kühlschrank, … Fernseher, Satelliten, Computer, … oder gar die Relativitätstheorie, die Heisenberg’sche Unschärferelation oder die Planck’sche Quantenphysik zu erdenken, die sich in der Praxis als richtig erwiesen haben.
Ohne die von Albert Einstein in seiner Relativitätstheorie vorhergesagte Zeitdehnung (Zeit-Dilatation) – das sei hier nur der Vollständigkeit halber angemerkt – wäre Satelliten-Navigation nicht möglich, da die gemessene Zeit in einem Satelliten etwas langsamer verstreicht als auf der Erde. Und ohne die Quantenphysik gäbe es z.B. keine CD-Player.
Auch die weniger schönen Dinge wie Gewehr, Pistole, Panzer, Atombombe … hätten Muslime durchaus erfinden können, und niemand hätte es ihnen verbieten, niemand hätte sie daran hindern können.
Viele Muslime wähnen (wähnen kommt von Wahn), mit dem „Glauben“ an Allah im Besitz der Wahrheit zu sein. Wer aber von der Wahnvorstellung ergriffen ist, im Besitz der Wahrheit zu sein, der hat keinen Grund, noch irgendetwas zu erfinden, zu erforschen oder zu erdenken — er weiß ja vermeintlich schon alles.
Die Ölförder-Anlagen und Raffinerien, die in den arabischen und islamischen Staaten das „Schwarze Gold“ aus der Erde pumpen und zu Benzin, Diesel, Kerosin (= Petroleum) etc. verarbeiten und wertsteigernd veredeln, werden von Ingenieuren aus westlichen Industriestaaten errichtet, weil die islamischen Gesellschaften sich nicht das Wissen angeeignet haben, solche komplexen Industrie-Anlagen zu errichten. Das Erdöl- und Gas-Förderland Iran ist bis heute auf Treibstoff-Importe (also Einfuhr von Benzin und Diesel) angewiesen, da es im Iran nicht die nötige Kapazität an Raffinerien gibt, um das eigene Erdöl zu verarbeiten.
Die seit 1979 im Iran regierenden Mullahs waren dazu – selbst mit Allahs Hilfe – bislang nicht in der Lage — vielleicht, weil die klügsten Köpfe des Landes es vorziehen, ihr Glück im westlichen Ausland zu suchen. Also dort, wo das Gesetz Allahs nicht gilt.
Ein selbstkritisches und dialektisches Hinterfragen der Gründe für Unfähigkeit und Rückständigkeit ist in islamischen Gesellschaften eher unüblich und politisch unerwünscht. Statt dessen wird die Schuld daran gern „anderen“ zugeschoben und z.B. mit dem aktuellen Israelisch-Palästinensischen Konflikt in Verbindung gebracht, den es seit der Gründung des Staates Israel Mitte Mai 1948 gibt. Die vermeintliche „Schuld“ für diese Rückständigkeit würde damit bei „den Juden“ liegen (mal wieder die Juden, wie einst bei den Nazis; vergleiche die „Charta der Hamas“, die stellenweise direkt auf dem Koran basiert).
Die Juden aber haben ihren Staat Israel im Jahr 1948 in einer Region (Palästina) neu gegründet, in der sie schon in biblischer Zeit gesiedelt hatten, und wo sie schon damals mit den Palästinensern – in der Bibel heißen die Philister – ihre Probleme hatten. Die Stagnation in der islamischen Welt dauert jedoch bereits seit vielen Jahrhunderten an und kann folglich mit dem aktuellen Israelisch-Palästinensischen Konflikt nichts zu tun haben, sondern ist in der „Religion“ Islam begründet (siehe Dan Diner : Versiegelte Zeit).
Erst in jüngster Zeit beginnt in mehreren islamischen Staaten ein – allerdings sehr zaghafter – Prozess des Umdenkens oder zumindest des Anders-Denkens — selbst in Saudi-Arabien. Ob man dort wohl beginnt zu erkennen, dass man auf dem Holzweg ist, auf einem Irr-Weg ?Khalid-Foundation_2013_DE

Initiative der King-Khalid-Foundation, Saudi-Arabien, zur Prävention von Gewalt gegen Frauen. Vergl. Sure 4:34 des Korans.
(Click auf das Bild bietet eine
vergrößerte Ansicht)

Quelle: http://www.kkf.org.sa/ar/Pages/nomoreabuse.aspx sowie http://campaignme.com/2013/05/22/14691/king-khalid-foundation-some-things-cant-be-covered/

Der Staatsgründer der Türkischen Republik, Mustafa Kemal Atatürk, hat in einem seiner vielen politischen Aufsätze in den 1920er Jahren geschrieben:

Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Pfaffen in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt.
Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.
Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.
Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.

(Jacques Benoist-Mechin, zitiert in dessen 1954 erschienener Biographie des türkischen Republiksgründers).

Atatürk war offenbar ein Freigeist, der es gewagt hat, sich über den Islam, dessen Gesetze und geistliche Würdenträger hinwegzusetzen. Er hat das Kalifat des Osmanischen Reiches 1924 abgeschafft, das mit dem „Führer“-Staat der National-Sozialisten so manche Gemeinsamkeit aufweist wie : „Führer“-Prinzip; unumschränkte Herrschaft des „Führers“ (des Kalifen); Zuständigkeit des „Führers“ (des Kalifen) selbst in recht belanglosen Dingen; Gleichheit aller Angehörigen der Ummah, der „Volksgemeinschaft“ im Sinne des National-Sozialistischen / Real-Sozialistischen „Volksstaates“ – und Unterordnung bzw. Unterwerfung des Volkes unter eine kleine Führungs-Clique – (nicht zu verwechseln mit dem Gleichheitsgrundsatz des Deutschen Grundgesetzes, wo es in Artikel 3 Satz 1 heißt „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“ — aber nicht vor dem „Führer“ oder vor dem „Kalifen“!).
Ganz anders der konservativ-islamische Ministerpräsident der Türkei in den Jahren 2003 – 2014, Recep Tayyip Erdoğan, der im Jahr 1997 in der Öffentlichkeit den Dichter Ziya Gökalp (Mehmed Ziya, 1876-1924) zitiert hat und dafür mehrere Monate im Gefängnis saß:

Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen / Die Kuppeln unsere Helme / Die Minarette unsere Bajonette / Und die Gläubigen unsere Soldaten.

Viele traditionsbehaftete Muslime halten das Kalifat, diese totalitäre Herrschaftsform, auch heute noch für die ideale Staats- und Regierungsform (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Kalifat) und stilisieren insbesondere das Kalifat des „Goldenen Zeitalters des Islam“ während der Herrschaft der Muslime im Spanischen el-Andalus (Andalusien) nostalgisch verklärt zu einer Epoche der islamischen Fortschrittlichkeit und der besonderen Toleranz. Dabei unterschlagen sie – wie auch so mancher europäische Geschichtsschreiber und Gelehrte – allerdings, dass gerade während dieser Zeit in al-Andalus die dort ansässigen Juden und Christen weit weniger Rechte hatten als die Muslime, es dort also kein allgemeines und gleiches Recht gab.
Juden und Christen durften damals dort nicht auf Pferden reiten, sondern nur auf Eseln, was eine öffentliche Demütigung bedeutete; Juden und Christen konnten keine höheren Ämter im Militär oder in der staatlichen Verwaltung erlangen; Juden und Christen mussten Sondersteuern zahlen, von denen Muslime befreit waren; …
Der jüdische Arzt und Philosoph Maimonides sah sich aufgrund der vielen Repressionen während dieses „Goldenen Zeitalters des Islams“ gezwungen, al-Andalus – Andalusien – zu verlassen; wohl auch, weil er, wie alle Juden während dieses „Goldenen Zeitalters“, in der Öffentlichkeit ein gelbes Stoffzeichen an der Kleidung tragen musste, das zum Vorbild für den Gelben Judenstern wurde, den Juden in Deutschland während der Terrorherrschaft der Nazis tragen mussten; siehe dazu „Auf dem Weg zum Djihad“ von Francisco Garcia Fitz; Die Welt, 1./5. Juni 2006.

Vergleiche aber auch diesen Artikel von Til Biermann; Die Welt, 23. April 2013: „Als Muslime und Juden eine Symbiose eingingen“.

Trotz Atatürk ist die Türkei bis heute kein säkularer, weltlicher und westlicher Staat, denn säkulare Staaten brauchen per se keine Religionsbehörde, wie es sie in der Türkei in Form des Diyanet gibt (Amt für Religiöse Angelegenheiten – das in Deutschland durch DITIB vertreten wird).
Auch wenn die meisten Muslime sicherlich daran interessiert sind, in Frieden zu leben, spuken die alten Verse – die Moral von Mekka und Medina – oft noch in ihren Köpfen herum :
Unser „Du sollst nicht töten!“ heißt dann : „Du sollst nicht ohne Grund töten !“. Und „Wiedervergeltung ist euch geboten !“ (vergl. Sure 2 Verse 178 und 194; Sure 5 Vers 32, der sich allerdings eher an Juden richtet, nicht an Muslime) rechtfertigt dann leicht einen sogenannten „Ehren“-Mord. Siehe dazu auch http://www.welt.de/welt_print/article1061438/Der_triebhafte_Mann_als_Mass_aller_Dinge.html sowie http://www.cicero.de/97.php?item=1287&ress_id=0
Vielen Menschen ist offenbar nicht bewusst, dass, wer seine „Ehre“ durch einen Mord wiederherzustellen versucht, diese Ehre gerade dadurch verliert, weil er mordet. Mord ist nichts „ehren“-haftes, sondern ein Kapitalverbrechen, das in allen Gesellschaften und Staaten bestraft wird. „Ehren“-Mord allerdings wird in einigen Gesellschaften noch immer stillschweigend gebilligt.
Koranischer Moral scheinen wir es auch zu verdanken, dass der islamische Terrorist Osama Bin Laden von ganz normalen Muslimen als „besonders fromm“ bezeichnet wird, wie ich in Gesprächen bestürzt feststellen musste; und dass schon Kinder sagen: „Ich schwör auf Koran, ich bring dich um !“ oder „Mein Allah ist ein Killer !“
Neben dem großen Terror erlebt man in den muslimischen Ghettos unserer Großstädte vielfach alltäglichen Terror (siehe z.B. die Problemviertel in Berlin und anderswo).

Sure 9 Vers 111
Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet; eine Verheißung – bindend für Ihn – in der Thora und im Evangelium und im Qur’an. Und wer hält seine Verheißung getreuer als Allah? So freut euch eures Handels, den ihr mit Ihm abgeschlossen habt; denn dies ist wahrlich die große Glückseligkeit.

Auf diesen Koran-Vers haben sich bereits die Selbstmord-Attentäter des 11. September 2001 berufen; dieser Vers gilt auch anderen muslimischen Selbstmord-Attentätern als hinreichende Rechtfertigung für ihre Taten.

Sure 5 Vers 33
Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.

Auf diesen Vers hatte sich der Mörder des niederländischen Filmemachers Theo van Gogh im Jahr 2004 berufen. Er hat nur getan, was der Koran als „religiöse“ Pflicht auferlegt (siehe „Mahomet“ von Voltaire, Goethe sowie Der kleine Erpressungsversuch).
In Deutschland zumindest wird die ungestörte Religionsausübung gemäß Art. 4 Satz 2 GG zwar gewährleistet, sie ist aber keineswegs uneingeschränkt garantiert, und die Ausübung der Religionsfreiheit im Rahmen des Art. 140 GG (Art. 136 Satz 1 WRV) hat keine rechtsetzende Wirkung auf die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten.

Sure 9 Vers 5
Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig

Laut diesem Koran-Vers sollen eben jene Götzendiener getötet werden, in die Allah höchstselbst die Ungläubigen gemäß dem eingangs zitierten Vers 60 aus Sure 5 verwandelt hat. Absurder geht es nicht.
Und zynischer als in diesem Koran-Vers kann man einem Menschen das Recht auf Leben kaum absprechen. Jedem Menschen wird dieses Grundrecht laut Koran nur dann gewährt, wenn er bereit ist, Allah, den Gott des Islams, anzubeten — „willig oder widerwillig“; siehe eingangs erwähnte Sure 13 Vers 15.

Sure 5 Vers 38
Dem Dieb und der Diebin schneidet ihr die Hände ab, als Vergeltung für das, was sie begangen haben, und als abschreckende Strafe von Allah. Und Allah ist Allmächtig, Allweise.

Diese bestialische Strafe des Handabschneidens, die in mehreren islamischen Staaten bis heute praktiziert wird, ist in Deutschland verfassungswidrig, denn bei uns hat jeder Mensch das Recht auf körperliche Unversehrtheit, wie es in Artikel 2 Satz 2 unseres Grundgesetzes garantiert ist. In dieses Recht auf körperliche Unversehrtheit darf in Deutschland aus gutem Grund nur aufgrund eines Gesetzes eingegriffen werden, denn sonst würde sich z.B. jeder Zahnarzt, jeder Chirurg strafbar machen, der einen Patienten behandelt oder operiert.
An der Allmächtigkeit und Allweisheit Allahs darf somit gezweifelt werden, denn in seiner Allweisheit hätte Allah voraussehen können und müssen, dass es in Deutschland seit 1949 ein Grundgesetz gibt. Darin, wie auch in unserem Strafgesetzbuch, ist Handabschneiden für Diebe nicht vorgesehen.
Das hat Allah in seiner Allweisheit jedoch nicht gewusst. Allah ist also überhaupt nicht „Allweise“, sondern einer, der die kulturelle Entwicklung der Menschheit schlicht verschlafen hat. Allah ist möglicherweise ein Hinterwäldler.

Sure 4 Vers 34
Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.

Hier ist die Frage erlaubt, ob Allah in seinem Männlichkeits-Wahn völlig überzogen hat oder sehr verwirrt gewesen ist. Warum soll oder muss ein Mann seine Frau bei „befürchteter“ Widerspenstigkeit schlagen? Und warum gilt dies nicht umgekehrt auch für Frauen und deren widerspenstige Männer? Hat Allah in seiner Allweisheit nicht gewusst, dass dies mit den Menschenrechten des 20. / 21. Jahrhunderts nicht vereinbar ist ? Er hätte es wissen müssen, wenn er Allweise ist, wie es vielfach im Koran heißt. Die Menschenrechte sind allgemein, gelten für alle Menschen, also auch für Frauen.

Sure 2 Vers 223
Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld wie ihr wollt. Doch schickt (Gutes) für euch voraus. Und fürchtet Allah und wisset, daß ihr Ihm begegnen werdet. Und verheiße den Gläubigen die frohe Botschaft.

Perverser geht es kaum, begründet dieser Koran-Vers doch die absolute Erniedrigung der Frauen in islamischen Gesellschaften zu bloßen Gebärmaschinen.

Sure 5 Vers 51
O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern (in der Koran-Übersetzung der Ahmadiyya-Gemeinde ist von „Freunden“ statt von „Beschützern“ die Rede). Sie sind einander Beschützer. Und wer sie von euch zu Beschützern nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.

Sure 2 Vers 221
Und heiratet keine Götzenanbeterinnen, ehe sie glauben. Und eine gläubige Dienerin ist besser als eine Götzenanbeterin, mag sie euch auch noch so gut gefallen. Und verheiratet nicht (gläubige Frauen) mit Götzenanbetern, ehe sie glauben. Und ein gläubiger Diener ist besser als ein Götzenanbeter, mag er euch auch noch so gut gefallen. Jene rufen zum Feuer, doch Allah ruft zum Paradies und zur Verzeihung mit Seiner Erlaubnis und macht den Menschen Seine Zeichen klar, damit sie Seiner gedenken mögen.

Dieser Vers (2:221), wie auch der zuvor zitierte (5:51), zeigt wie kaum ein anderer die Ähnlichkeit zwischen Islam und National-Sozialismus auf. Und es sind u.a. diese beiden zuletzt zitierten Verse, die verständlich machen, warum der Gröfaz Adolf Hitler —erleben Sie ihn hier: „Hitler Leasing“ auf YoutubeHampelmann_2laut einer Aussage seines Architekten Albert Speer den Islam für „die ideale Religion“ gehalten hat, nimmt der Koran in diesen beiden Versen doch wesentliche ideologische Elemente des National-Sozialismus vorweg, nämlich den Judenhass der Nazis („Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Freunden“) wie auch, wenngleich in abgewandelter Form, die Nürnberger Rassengesetze („Und heiratet keine Götzenanbeterinnen“), was dem Verbots-Gesetz der Nazis, Juden oder Jüdinnen zu heiraten, verblüffend ähnlich klingt. Siehe dazu auch Gabriels Einflüsterungen von Jaya Gopal, Seite xxix (römische 29) oben.
Der Koran ist halt in vielerlei Hinsicht eine Quelle der Inspiration — nicht nur für Taliban- und Al-Qaida-Kämpfer, „Ehren“-Mörder, Juden-Hasser, Rassisten und Nazis, sondern auch für ganz normale Selbstmord-Attentäter, wie z.B. Sure 9 Vers 111 (siehe oben) verdeutlicht.
Dem mag man relativierend entgegenhalten, dass auch in anderen religiösen Schriften viel von Gewalt die Rede ist. Diese Beschreibungen von Gewalt – ob in der Bibel der Juden und Christen, im Ramayana der Hindus, im Kala Chakra der Buddhisten – sind jedoch entweder Beschreibungen historischer Ereignisse, oder es handelt sich um Mythen bzw. Märchen oder um Gleichnisse. Insbesondere die Bibel gilt als historisiert; die Macht des christlichen Klerus’ ist – dank der Europäischen Aufklärung – in erheblichem Umfang gezähmt oder zivilisiert.
Die Gewaltforderungen sind im Koran jedoch in keinen historischen Zusammenhang gestellt, sondern sie gelten, wie alle Handlungsanweisungen des Korans, als zeitlos gültige „göttliche“ Gesetze für alle Generationen von Muslimen. Diese Gesetze werden vielen muslimischen Kindern bereits in den Koranschulen beim Auswendiglernen des Korans vermittelt.

in_chains_muslim-school-05.jpg

Bild aus einer Koran-„Schule“ in Pakistan.

Einem muslimischen Kind, das sich weigert, den Koran stumpfsinnig auswendig zu lernen, weil es lieber mit anderen Kindern spielen möchte, droht evtl. das Schicksal des Kindes auf dem Bild oben.

Im Christentum darf wohl jeder Gläubige, der sich in seinem Leben nichts hat zuschulden kommen lassen, der nicht „gesündigt“ hat, oder aber sich zu Lebzeiten zu seinen Sünden bekannt — „gebeichtet“ — hat, darauf vertrauen, dass er Eingang ins Paradies findet. Nicht so im Islam. Ein Moslem kann ein noch so gutes, einwandfreies, nicht zu beanstandendes Leben im Sinne des Islams geführt haben, immer den Gesetzen des Islams gefolgt sein: Er kann nie die Gewissheit haben, dass er Eingang in Allahs Paradies finden wird. Dies ist, nach islamischer Glaubensüberzeugung, allein der Entscheidung – oder der Willkür(?) – Allahs überlassen. Allah wirft also möglicherweise eine Münze und entscheidet nach „Kopf oder Zahl“, wer Eingang in sein Paradies finden wird.
Außer ein Moslem wird zum „Märtyrer“; dann ist ihm der Einzug in Allahs Paradies vorbehaltlos garantiert. Dort wird er von 72 Jungfrauen (Huris) erwartet — seine Familienangehörigen und Freunde feiern und bejubeln ihn – und glorifizieren ihn als Helden. Dazu heißt es im Koran in Sure 13 Vers 27:

Allah läßt zugrunde gehen, wen Er will, und leitet die zu Sich, welche sich bekehren.

Zum „Märtyrer“ wird jeder Moslem dann, wenn er – gemäß Sure 9 Vers 111, aber auch gemäß Sure 4 Vers 74 – im Kampf für die Sache Allahs tötet und getötet wird — also z.B. ein Selbstmord-Attentat verübt und dabei möglichst viele unschuldige Menschen mit in den Tod reißt. Darüber wird seit vielen Jahren in den Öffentlichen Medien berichtet. Mit solchen Märtyrern möchte man vielleicht lieber nicht im Paradies verweilen. Denn wer weiß, was die dort anstellen. Womöglich geben sie sich mit 72 Jungfrauen nicht zufrieden, sondern fordern mehr.
Bei Sahih al-Buhari (Nachrichten von Taten und Aussprüchen des Propheten Muhammad) erfahren wir auf Seite 298  ff mehr dazu (siehe „Literatur“ https://islamprinzip.wordpress.com/literatur/).
In anderen Religionen wird ein Mensch zum Märtyrer, wenn er sein Leben opfert, um andere Menschen vor dem Tod zu bewahren. Wo aber all die Jungfrauen für die vielen muslimischen „Märtyrer“ herkommen, von denen in den Medien seit etlichen Jahren häufig berichtet wird, weiß nur Allah — denn Allah ist Allweise, Allwissend und Allmächtig, wie es der Koran „lehrt“.
Vielleicht entstammen all diese Jungfrauen einer noch nicht erforschten Möglichkeit der „Jungfern“-Zeugung, die es evtl. nur in Allahs Paradies gibt und die sicherstellt, dass es für jeden „Märtyrer“ garantiert mindestens 72 Jungfrauen gibt, an denen er sich ergötzen darf.
Was die muslimischen Märtyrerinnen  /  Selbstmord-Attentäterinnen, die es schließlich auch hier und da gibt, im Paradies von diesem Allah erwartet, sollte von kompetenten islamischen Rechtsgelehrten geklärt werden.
Gegen Salman Rushdie, Autor des Buches Die Satanischen Verse (eine Anspielung auf die „Satanischen Verse“ des Korans in Sure 53), wurde vom iranischen Revolutions-„Führer“ Ayatollah Ruhollah Chomeini eine Todes-Fatwa, also das Todesurteil, ausgesprochen — weil Rushdie in diesem Buch angeblich den Islam beleidigt; als ob man eine Religion oder eine sonstige Ideologie oder Weltanschauung „beleidigen“ und sich diese folglich beleidigt fühlen könnte.
Von einem vergleichbaren islamischen Rechtsgutachten (Fatwa), das den Muslimen Selbstmord-Attentate verbietet, ist mir nichts bekannt. Es soll aber einen Beschluss des europäischen Fatwa Rates geben, der solche Selbstmord-Attentate rechtfertigt.

~

Allahs unendliche Strafen

Die große Barmherzigkeit Allahs findet ihren Niederschlag u.a. in jenem Koran-Vers, in dem Allah verkündet :

„Verliert nicht die Hoffnung auf Gottes Barmherzigkeit. Gewiss, Gott vergibt alle Sünden. Er ist ja der Allvergebende und Barmherzige.“ (Sure 39 Vers 53)

Andererseits heißt es im Koran :
„Diejenigen, die verbergen, was Allah von dem Buch herabgesandt hat, und es um einen geringen Preis verkaufen, diese verzehren in ihren Bäuchen nichts als Feuer. Und Allah wird zu ihnen am Tage der Auferstehung weder sprechen noch wird Er sie läutern; und ihnen wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein.“ [2:174]
„Was aber die Ungläubigen anbelangt, so werde Ich sie schwer im Diesseits und im Jenseits bestrafen; und sie werden keine Helfer finden.“ [3:56]
„Und laß dich nicht von jenen betrüben, die energisch dem Unglauben nacheilen; siehe, nimmer können sie Allah etwas zuleide tun. Allah will ihnen keinen Anteil am Jenseits geben, und für sie ist eine große Strafe bestimmt.“ [3:176]
„Wahrlich, wer den Glauben für den Unglauben verkauft – nimmer vermögen sie Allah etwas zuleide zu tun, und für sie ist eine schmerzliche Strafe bereitet.“ [3:177]
„Und die Ungläubigen sollen nicht wähnen, daß das, was Wir ihnen an Frist gewähren, für sie gut sei; Wir geben ihnen nur langes Leben, so daß sie in Sünde wachsen. Und für sie ist eine schändende Strafe bestimmt.“ [3:178]
„Du sollst nicht meinen, daß diejenigen, die sich ihrer Tat freuen und gerühmt zu werden wünschen für das, was sie nicht getan haben, der Strafe entronnen seien. Ihnen wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein.“ [3:188]
„Ihr Lohn ist, daß auf ihnen der Fluch Allahs und der Engel und der Menschen insgesamt lastet.“ [3:87]
„Und wer Allah und Seinem Gesandten den Gehorsam versagt und Seine Schranken übertritt, den führt Er ins Feuer; darin muß er ewig bleiben; und ihm wird eine schmähliche Strafe zuteil.“ [4:14]
„ … Aber Allah hat sie zur Strafe für ihren Unglauben verflucht; darum glauben sie nur wenig.“ [4:46]
„Diejenigen, die nicht an Unsere Zeichen glauben, die werden Wir im Feuer brennen lassen: Sooft ihre Haut verbrannt ist, geben Wir ihnen eine andere Haut, damit sie die Strafe kosten. Wahrlich, Allah ist Allmächtig, Allweise.“ [4:56]
„Ewig bleiben sie darin; ihnen wird die Strafe nicht erleichtert und ihnen wird kein Aufschub gewährt.“ [3:88]
„Diejenigen aber haben keine Vergebung zu erwarten, die schlechte Taten begehen, und die erst, wenn sie zum Sterben kommen, sagen: „Jetzt kehre ich um.“ Auch diejenigen nicht, die als Ungläubige sterben. Für sie haben Wir eine schmerzhafte Strafe bereitet.“ [4:18]
„Und seid nicht wie jene, die gespalten und uneins sind, nachdem die deutlichen Zeichen zu ihnen kamen; und jene erwartet eine schmerzliche Strafe.“ [3:105]
„Und Allah ist Allmächtig und Herr der Vergeltung.“ [3:4]
Kämpfe darum für Allahs Sache – du wirst für keinen verantwortlich gemacht außer für dich selbst – und feuere die Gläubigen zum Kampf an.“ [4:84]
Diese sind es, denen Allah vergeben möge; denn Allah ist Allvergebend, Allverzeihend.“ [4:99]
„Und wenn du unter ihnen bist und für sie das Gebet anführst, so soll ein Teil von ihnen (für das Gebet) bei dir stehen, doch sollen sie ihre Waffen tragen. Und wenn sie sich niederwerfen, so sollen sie hinter euch treten und eine andere Abteilung, die noch nicht gebetet hat, soll mit dir beten; doch sollen sie auf der Hut sein und ihre Waffen bei sich haben. Die Ungläubigen sähen es gerne, daß ihr eure Waffen und euer Gepäck außer acht ließet, so daß sie euch auf einmal überfallen könnten. Und es ist keine Sünde für euch, wenn ihr eure Waffen ablegt, falls ihr unter Regen leidet oder krank seid. Seid jedoch (immer) auf der Hut. Wahrlich, Allah hat für die Ungläubigen eine schmähliche Strafe bereitet.“ [4:102]
„Verkündige den Heuchlern die frohe Botschaft, daß ihnen schmerzliche Strafe zuteil werde.“ [4:138]

Es gibt sie also auch im Koran und im Islam, die „frohe Botschaft“.

burning

Mohammed, zusammen mit seinem Pferd Buraq und dem Erzengel Gabriel, besichtigt die Hölle. Sie sehen einen schwarzen Dämon, der „schamlose Frauen“ dafür bestraft, dass sie ihr offenes Haar gegenüber Fremden gezeigt hatten. Für dieses „Verbrechen“ wurden die Frauen an ihren Haaren aufgehängt und müssen ewig in der Hölle brennen.
Persien, 15. Jhdt.

~

Resümee

Diese Litanei der Strafen des Allvergebenden und Barmherzigen Allah könnte hier noch so lange fortgesetzt werden, wie es der Koran in seinen 114 Suren zulässt. Ich will aber bei Sure 4 Vers 138 einen Schlusspunkt setzen, weil es sonst den Rahmen dieser Abhandlung bei weitem sprengen würde.
Gemäß des zitierten Textes aus einem Artikel von Zafer Şenocak (siehe weiter unten), veröffentlicht in der Tageszeitung Die Welt, kommt der Terror „aus dem Herzen des Islams, er kommt direkt aus dem Koran“. Folglich sollte es erlaubt sein, den Islam als eine Terror-Ideologie zu bezeichnen – und zu behaupten, dass der Koran, diese geistige Grundlage aller „Islame“, schlicht und einfach ein Handbuch für Terroristen wie z.B. al-Qaida und die Taliban ist (Koran-Schüler / Koran-Studenten in Afghanistan; siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Taliban).
Im Johannes-Evangelium des Neuen Testaments, Kapitel 8,7 heißt es  : „Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie.“ Vergleichbares, das von echter und bedingungsloser Vergebung der Sünden zeugt, werden Sie im Koran wohl vergeblich suchen. Wenn es konkret wird, vergibt Allah nicht, sondern straft über alle Maßen.
Das Christentum mit dem Neuen Testament ist aus dem Judentum und dem Alten Testament hervorgegangen und baut auf ihm auf, hat es teils im positiven Sinne weiterentwickelt.
Der Islam ist ebenfalls – zumindest in Teilen – aus Judentum und Christentum hervorgegangen; im Koran finden sich Verse, die eindeutig der Bibel entnommen oder entlehnt sind. Insgesamt entwickelt der Islam jedoch weder das Judentum noch das Christentum weiter, sondern fällt mit seiner Intoleranz, seiner menschenverachtenden Gnadenlosigkeit und seiner Machtbesessenheit hinter beide Religionen weit zurück.
Dem Islam wird manchmal entschuldigend zugute gehalten, dass es ihn erst seit ca. 1.400 Jahren gibt und er sich weiterentwickeln würde. Dieses Argument ist unlogisch, denn der Islam hätte die Möglichkeit gehabt, Judentum und Christentum weiterzuentwickeln oder gar Grundzüge eines freiheitlichen demokratischen Rechtsstaats zu zeichnen. Diese Chance aber hat Mohammed aufgrund seiner krankhaft aggressiven Natur vertan.
Die Widersprüche zwischen dem oben zitierten Vers 53 aus Sure 39 (Mekka) einerseits und den danach zitierten Versen aus den Suren 2, 3 und 4 (Medina) andererseits haben ihre Ursache in der Entstehungsgeschichte der 114 Suren, die im Koran leider nicht chronologisch geordnet sind, sondern, mit Ausnahme der Eröffnungs-Sure (Sure 1; Al Fatiha), weitgehend der Länge nach (https://islamprinzip.wordpress.com/suren-chronologie/).
Die frühen, „milden“, theologisch teils respektablen Suren (z.B. Sure 96 als der chronologisch ersten) hat Mohammed während seiner Jahre in Mekka erfunden, als er politisch wie militärisch noch schwach war. Allerdings hatte er damit nur wenig Erfolg, ja wurde dafür sogar verspottet.
Die späten, die endgültigen, gewaltverherrlichenden, Gewalt fordernden und von großer Intoleranz, ja von Hass auf alles Un-islamische geprägten Suren (2, 3, 4, 5, 8, 9, 24, 33 etc.) hat er nach der Hidschra – also nach seinem Auszug aus Mekka – in Medina zu seinem persönlichen Vorteil ersonnen, nachdem er dort erste politische und militärische Macht errungen und sich zunehmend zum Tyrannen und Verbrecher hin entwickelt hatte. Ab dann begann sein Siegeszug. Dieser Sachverhalt ist in den Hadithen  /  in der Sunna (Überlieferungen über Mohammed) nachvollziehbar dargestellt und ergibt sich aus der Lektüre des Korans.
Mohammed war spätestens während seiner Jahre in Medina mit großer Wahrscheinlichkeit geisteskrank, hatte jedenfalls den Überblick über sein zusammenphantasiertes „Werk“ völlig verloren, da er – vielleicht auch aufgrund epileptischer Anfälle – die offenkundigen Widersprüche zwischen seinen frühen Phantasien und seinen späten Wahnvorstellungen nicht mehr erkennen oder wahrnehmen konnte (siehe dazu z.B.: Ali Dashti 23 Jahre – Die Karriere des Propheten Muhammad; Seite 104 unten bis 105 oben, aber auch Hadith).
Die frühen Suren und Verse aus mekkanischer und die späten – die endgültigen – Suren und Verse aus medinesischer Zeit sind in den Koran-Ausgaben entsprechend gekennzeichnet (aus Mekka / aus Medina).
Nach allgemeinem – auch islamischem bzw. muslimischem – Rechtsverständnis wird ein früher erlassenes Gesetz ungültig, wenn es ein später erlassenes Gesetz gibt, das dem früher erlassenen widerspricht (vgl. Sure 2:106). Dies nennt man Abrogation. Dementsprechend sind die frühen, milden, theologisch teils respektablen Suren und Verse des Korans weitestgehend ungültig (abrogiert, verworfen oder abgeschafft); die späten, endgültigen, intoleranten, von viel Hass und Gewalt, ja Bösartigkeit durchtränkten Koran-Verse sind fast ausschließlich bindend und bilden die „religiöse“ Grundlage des Islams.
Jene Muslime, die ihre alltägliche Lebensführung an diesen späten, den endgültigen Koran-Versen ausrichten, sind im Sinne des Korans  /  Islams aufrechte Muslime. Denn sie praktizieren das „Gesetz Allahs“ — und werden somit beinahe zwangsläufig zu Kriminellen und Terroristen – und gemäß Sure 9 Vers 111 bereitwillig auch mal zu Selbstmord-Attentätern.
Dies trifft auch für jene Kinder und Jugendlichen zu, die in den Koranschulen (z.B. in Pakistan — die „Rote Moschee“ in Islamabad ist inzwischen eine bekannte Institution) mit den Inhalten des Korans vertraut gemacht werden und dessen „richtige“ Auslegung dort erlernen. Sie werden in Koranschulen auf dem Wege der Vermittlung der „endgültigen“ Inhalte des Korans und damit der Werte des Islams zielstrebig zu potentiellen Terroristen und womöglich Selbstmord-Attentätern erzogen und herangezogen.

Es darf – insbesondere angesichts der späten, der endgültigen Suren des Korans – nicht verwundern, dass der „real existierende Islam“ eine Gewalt-Ideologie und eine „ganzheitliche“, also totalitäre Gesellschaftsordnung ist und dass die traditionell-islamischen Gesellschaften und Staaten, in denen das islamische Recht gilt, ausnahmslos Diktaturen sind; die einen mehr, die anderen noch mehr — in denen bisweilen selbst das Zelebrieren eines nicht-islamischen Gottesdienstes schwer bestraft wird oder das Mitführen nicht-islamischer religiöser Symbole verboten ist. (siehe dazu u.a. http://www.islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.55+M5022f5a5cc2.0.html).

Der Islam ist eine Beleidigung für alle Menschen, denen das Leben in Freiheit und in einem demokratischen Rechtsstaat lieb und teuer ist. Koran, Islam und Scharia beleidigen den gesunden Menschenverstand, wie schon der europäische Aufklärer Voltaire in einem Brief an Friedrich den Großen schrieb:

Ich gebe zu, daß wir ihn hoch achten müßten, wenn er Gesetze des Friedens hinterlassen hätte. Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er seinen Mitbürgern Glauben machen will, daß er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; Daß er sich damit brüstet in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben läßt, daß er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben läßt: Das ist mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht erstickt.

Carlo Schmid, einer der Väter unseres Grundgesetzes, äußerte:

Ich für meinen Teil bin der Meinung, daß es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, daß sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Ja, ich möchte weiter gehen. Ich möchte sagen: Demokratie ist nur dort mehr als ein Produkt einer bloßen Zweckmäßigkeitsentscheidung, wo man den Mut hat, an sie als etwas für die Würde des Menschen Notwendiges zu glauben. Wenn man aber diesen Mut hat, dann muß man auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen.
Quelle: Costima sowie KRR-FAQ

Kurt Tucholsky, früher Mahner gegen die Nationalsozialisten und deren Tyrannei, schrieb im Jahr 1922:

Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.

Und ein früheres Mitglied der deutschen CDU meinte:

Wäre der Koran die grundlegende programmatische Schrift einer Partei, so gäbe es zureichende Gründe, diese Partei zu verbieten.

Also könnte es auch hinreichende Gründe geben, dieses Buch mindestens zu ächten, das in seiner Widerwärtigkeit dem Buch des Gröfaz Adolf Hitler, Mein Kampf, in nichts nachsteht, es vielfach sogar übertrifft.
Denn es ist nicht möglich, für den freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaat einzutreten und gleichzeitig für Islam zu sein. Entweder ist man für Freiheit (Freiheit des Denkens, Freiheit des Glaubens, Freiheit der Wissenschaft, Freiheit der Rede und Freiheit des Schreibens sowie für die Freiheit der Kunst – also auch für die Freiheit der Karikatur) — oder man ist für Islam – also für Unterwerfung und Diktatur. Beides geht nicht.
Es ist schließlich auch nicht möglich, dass eine Frau schwanger ist und gleichzeitig nicht schwanger ist. Beides geht nicht.

prophet_72.jpg

In der Abenddämmerung kam ein Mann ins Dorf und sagte, er sei der Prophet.
Die Bauern aber glaubten ihm nicht.
„Beweise es !“, forderten sie.
Der Mann zeigte auf die gegenüberliegende Festungsmauer und fragte:
„Wenn diese Mauer spricht, glaubt ihr mir dann ?“
„Bei Gott, dann glauben wir dir“, riefen sie.
Der Mann wandte sich der Mauer zu, streckte
die Hand aus und befahl : „Sprich, oh Mauer !“

Da begann die Mauer zu sprechen :
„Dieser Mann ist kein Prophet.
Er täuscht euch. Er ist ein Lügner.“

(zitiert nach Zülfü Livaneli: „Der Eunuch von Konstantinopel“; lt. Wikipedia)

______________

Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran.
Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten.
Und er richtet sich vor allem gegen Frauen.

Zafer Şenocak – türkischer Schriftsteller, *1961

ImageProblem
Quelle / Source: http://www.coxandforkum.com/archives/000768.html
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:ImageProblem.gif?uselang=de

______________

Medina_Grab_des_Propheten_96

Die Hauptmoschee von Medina mit dem Grab Mohammeds.
Stahlstich (19. Jh.)**

Wäre der „Prophet“ bereits 23 Jahre früher an genau diesen Platz gelangt, wäre den Menschen in den Ländern, die heute islamisch sind, aber auch den Menschen in nicht-islamischen Ländern mglw. viel Leid erspart geblieben.


**Quelle: Privatbesitz: [http://www.de.wikipedia.org/Benutzer:Orientalist Orientalist]
http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Medina_Grab_des_Propheten.JPG

______________

ip_cover

Eckhardt Kiwitt
Pfalzgrafstr. 5
D-85356 FREISING
QS72@gmx.net

Advertisements