Religion und Zynismus, Tradition und Tabu

Fatwa von al-Azhar: «Im Namen des barmherzigen und gnädigen Gottes» Die islamrechtliche Todesstrafe bei Apostasie, hier erstmals thematisiert in dem Aufsatz Das Islam-Prinzip aus dem Jahr 2006, ist für manche ein Tabuthema, über das sie nicht reden, ja das sie einfach ausblenden, totschweigen; für andere mag sie zwar unangenehm sein, doch immerhin sprechen oder schreiben … Religion und Zynismus, Tradition und Tabu weiterlesen

Advertisements

Nicht richtig geglaubt — da wie dort

Rebloggt und erweitert ... Am 24. November 2017 kam es in Ägypten, im Norden des Sinai, zu einem Massaker, bei dem laut Medienberichten mehr als 300 Menschen ermordet wurden. Ein paar Leute hatten geglaubt, dass andere nicht richtig glauben, und fühlten sich berufen, sie deshalb zu ermorden. Absurd ! Ebenso absurd erscheint uns die Reaktion … Nicht richtig geglaubt — da wie dort weiterlesen

Die Langsamkeit des Fortschritts

Der Fortschritt sei eine Schnecke, oder vielleicht auch eine Schildkröte oder ein Faultier, jedenfalls etwas, das sich nur langsam bewegt. So wird manchmal argumentiert. Wir brauchen aber keine tierischen Sinnbilder oder Vergleiche, um die Langsamkeit des gesellschaftlichen Fortschritts aufzuzeigen. Insbesondere nicht jene Tiere, die vermutlich ein anderes Zeitgefühl haben als wir Menschen. Wir dürfen zur … Die Langsamkeit des Fortschritts weiterlesen

Untrennbar: Islamisch — Islamistisch

Was islamisch ist und was "islamistisch", darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Zieht man die Grenze zwischen der mekkanischen und der medinesischen Phase der Koran-Entstehung? Vergleichbares -- also eine Frühphase der Entstehung sowie eine Spätphase -- gibt es auch bei einem anderen "heiligen" Buch, ohne dass zwischen der Grundform der Religion und einem wie auch … Untrennbar: Islamisch — Islamistisch weiterlesen

Schattenseiten

In einem Kommentar schreibt Tomas Avenarius am 26. August 2017 in der Süddeutschen Zeitung über die Schattenseiten des Glaubens u.a.: [...] Der Glaube, welcher auch immer, gibt Menschen Wertvorstellungen an die Hand. Er vermittelt Halt und Geborgenheit, wenn das Leben einen Menschen zu stark schüttelt. Eine allzu sichtbare Präsenz des Religiösen hat in modernen Gesellschaften … Schattenseiten weiterlesen

Das Verhängnisvolle eines „letzten Propheten“

Vom Stillstand gesellschaftlicher und rechtlicher Entwicklung Religionen sind nicht nur Glaubensgerüste für Metaphysisches oder Esoterisches, sie haben immer auch eine gesellschaftliche Funktion. Sie können das Zusammengehörigkeitsgefühl in sozialen Verbänden von der Familie über die Dorfgemeinschaft bis hin zum Staat stärken, sie setzen Regeln für das Zusammenleben -- setzen also Recht -- engen dabei jedoch die … Das Verhängnisvolle eines „letzten Propheten“ weiterlesen